Ausführlicher Inhalt zu Verrückt nach Mary

Jubiläum Ted (Ben Stiller) ist ein Versager. Der Abschlußball der High School steht vor der Tür und er ist weit davon entfernt, ein Date zu haben, bis ihn ausgerechnet Mary Cameron Diaz, der Schwarm aller Jungen auf Rhode Island, zu ihrem Begleiter auserwählt. Doch ganz so einfach sollte es dann doch nicht sein: Am Tag der Entscheidung klemmt Ted sich sein bestes Stück im Reißverschluß ein und landet statt in Marys Armen im Krankenhaus.

15 Jahre später: Mary lebt längst in Florida, Ted hat seine Pubertät ohne weitere Blessuren überstanden, seine Jugendliebe allerdings hat weiterhin Bestand. Und das erzählt er auch jedem bereitwillig und in aller Ausführlichkeit. Irgendwann hat sein bester Freund Dom (Chris Elliott) genug davon und empfiehlt dem verhinderten Schwerenöter einen Privatdetektiv, der Mary ausfindig machen soll. Healy Matt Dillon ist zwar ein ganz besonders schmieriger Vertreter seines Fachs, aber er nimmt den Job an. Und er macht seine Sache gut: Innerhalb weniger Tage hat er Mary gefunden und brav meldet er seinem Arbeitgeber Vollzug. Der Haken dabei: Healy lügt. Voller geheucheltem Mitgefühl erzählt er dem entgeisterten Ted, dass Mary inzwischen an die 150 Kilo wiege, vier Kinder habe und im Rollstuhl sitze.

Der Grund ist so simpel wie einleuchtend. Healy hat sich in Mary verknallt. Die ist schöner denn je, lebt allein in ihrem geräumigen Appartement und hat Erfolg als Sportmedizinerin. Ausgerüstet mit den modernsten Abhörutensilien heftet Healy sich an ihre Fersen, findet so ihre Vorlieben in Bezug auf Männer heraus und fädelt prompt ein Treffen ein. Als notorischem Lügner gelingt es ihm ohne weiteres, Mary zu beeindrucken. Aber dann taucht Ted plötzlich auf. Er konnte es einfach nicht über sich bringen, seine Jugendliebe ihrem Schicksal zu überlassen. Nach einer strapaziösen und turbulenten Reise wird Ted freudig überrascht, als er Mary als den Engel seiner schlaflosen Nächte vorfindet und nicht als behindertes Walroß.

Anfangs läuft auch alles ganz prima. Mary freut sich, Ted wiederzusehen, sie haben ein richtiges Rendezvous und kommen sich sogar schon fast ganz nahe. Aber dann tritt der Dritte im Bunde auf den Plan: Tucker (Lee Evans), Marys bester, und damit auch zu seinem Unglück leider nur platonischer Freund. Dieser Schwindler geht gar auf Krücken, nur um Marys Behindertenfaible entgegenzukommen. Bei seinen Eroberungsfeldzügen kommt er dennoch seit Jahren nicht entscheidend weiter. Also verlegt er sich aufs Intrigieren: Healy denunziert er als Killer, was für Ted den durchaus erwünschten Nebeneffekt hat, dass der Privatdetektiv aus dem Rennen scheidet. Als Tucker Mary allerdings berichtet, dass Ted Healy engagiert habe, platzt der Lebenstraum des notorisch verliebten Verlierers. Mary gibt ihm beleidigt den Laufpaß.

Mit ihrem Latein am Ende ist damit allerdings keiner der drei Verehrer: Ted, Healy und Tucker starten einen letzten, verzweifelten Versuch, das Mädchen ihrer Träume doch noch an Land zu ziehen...

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper