Zauberhafte Schwestern

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Zauberhafte Schwestern
Titel USA: Practical Magic
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland: 1998-12-17
Kino USA: 1998-10-16
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1999-06-18
Kaufkassette: 1999-12-02
Laufzeit Video: 100 Minuten
Anbieter: Warner Bros.

DVD Deutschland: 1999-06-18
Laufzeit DVD: 100 Minuten
Anbieter: Warner Bros.



Szenenfoto Sally und Gillian Owens stammen aus einem alten Hexengeschlecht, auf dem ein Fluch lastet: Jeder Mann, der sich in sie verliebt, muß eines vorzeitigen Todes sterben. Die beiden Schwestern wachsen im Haus ihrer Tanten Jet und Frances auf, die Liebestränke brauen, sie verkaufen und sich mit ihrem Außenseitertum ganz gut abgefunden haben.

Sally hat den ganzen Spuk satt und wünscht sich nichts sehnlicher, als ein "normales" Leben zu führen. Gillian kostet dagegen ihre magische Anziehungskraft auf Männer voll aus. Doch eines Tages gerät sie an den Falschen: Cowboy-Fan Jimmy Angelov schlägt Gillian zusammen, und nur mit Hilfe von Sally kann sie sich befreien.

Da taucht der Ermittler Gary Hallet auf, der Angelov wegen eines Mordes sucht. Er klingelt bei den Owens, er erobert Sallys Herz, aber er entfesselt auch einen Wirbelwind übernatürlicher Mächte, der die Existenz der gesamten Owens-Familie bedroht ...


SzenenfotoDarsteller: Sandra Bullock (Sally Owens), Nicole Kidman (Gillian Owens), Dianne Wiest (Tante Jet), Stockard Channing (Tante Frances), Aidan Quinn (Gary Hallett), Goran Visnjic (Jimmy), Evan Rachel Wood (Kylie), Alexandra Artrip (Antonia)

Regie: Griffin Dunne

Stab: • Produzenten: Denise di Novi für Village Roadshow Pictures / Di Novi Pictures / Fortis Films • Drehbuch: Robin Swicord, Akiva Goldsman, Adam Brooks • Vorlage: Roman "Im Hexenhaus" von Alice Hoffman • Filmmusik: Alan Silvestri • Kamera: Andrew Dunn • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robin Standefer • Schnitt: Elizabeth Kling • Kostüme: Judianna Makovsky • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

Der Spiegel 51/1998: Das alles ist recht schwachsinnig konstruiert und wahrscheinlich in der Absicht entstanden, Esoterik und Sex mit Kitsch und Grusel publikumswirksam zu vermischen. Doch Hollywoods Hexeneinmaleins funktioniert hier nicht: Dieser Film ist fauler Zauber.

film-dienst 26/1998: Ein naiver und biederer Nachtrag zu Hollywoods langer Geschichte attraktiver Hexen, der vor allem in Sachen Fantasie auf Sparkurs geht und die hübsche Utopie der Zauberkraft in den Dienst recht biederer Sehnsüchte stellt.

SzenenfotoTV Spielfilm 26/1998: Unausgewogene Mixtur aus Komödie, Horror, Schicksalsdrama und Love-Story.

Die Woche 1998-12-18: Unentschiedener Film: für Kinder schrecklich, für Erwachsene kindisch.

Cinema 12/1998: Da hilft auch kein Abrakadabra - in diesem Hexenkessel brodelt nichts. TV Today 26/1998: In einer Walpurgisnacht ist auf den Brocken mehr los!

SzenenfotoTV Movie 26/1998: Der Hexensud köchelt nur auf Sparflamme.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper