Das Fest

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das Fest
Titel Dänemark: Festen
Genre: Melodram
Farbe, Dänemark, 1997

Kino Deutschland: 1999-01-07
Laufzeit Kino: 106 Minuten
Kinoverleih D: Arthaus

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1999-08-24
Kaufkassette: 2000-01-11
Laufzeit Video: 106 Minuten
Anbieter: Kinowelt

DVD Deutschland: 1999-08-12
Laufzeit DVD: 101 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Am 60. Geburtstag des Hoteliers Helge trifft sich seine Familie in einem edlen Landgasthof. Die idyllische Familienfeier enthält unerwartet eine dramatische Wendung.

Helges ältester Sohn Christian beschuldigt seinen Vater, seine Schwester in den Selbstmord getrieben und die Geschwister mißbraucht zu haben ...


SzenenfotoDarsteller: Ulrich Thomsen (Christian), Henning Moritzen (Helfe), Thomas Bo Larsen (Michael), Birthe Neumann (Elsa), Paprika Stehen (Helene), Trine Dyrholm (Pia), Helle Dolleris (Mette), Therese Glahn (Michelle), Klaus Bondam (Zeremonienmeister), Bjarne Henriksen (Kim)

Regie: Thomas Vinterberg

Stab: • Produzenten: Birgitte Hald für Nimbus Film APS / DR TV / SVT Drama • Drehbuch: Thomas Vinterberg, Mogens Rukov • Vorlage: - • Filmmusik: Morten Holm • Kamera: Anthony Dod Mantle • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Valdes Oskarsdottir • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Mit verstörender Intensität inszeniert Thomas Vinterberg ein Familien-Melodram, dessen gnadenlose Direktheit von fein-nuancierter Ironie interpunktiert wird. Großes, bezwingend aktuelles Kino aus Europa!

Hamburger Abendblatt: Am Anfang steht der Schock. Wer "Das Fest" von Thomas Vinterberg sieht, bekommt inhaltlich wie formal ein Kinoerlebnis geboten, das an die Nerven geht. Distanz zum Geschehen ist kaum möglich, die eigene Betroffenheit fast unvermeidbar.

Szenenfotofilm-dienst 01/1999: Eine Familientragödie, inszeniert in einem Schonungslosen Filmstil und einer betont undurchsichtigen Erzählstrategie: Durchgängig mit grobkörnigen, verwaschenen (Handkamera-) Aufnahmen gestaltet, erweist sich diese Ästhetik als brillanter Ausdruck einer verletzten Seele. Auch das präzise Drehbuch und die ausdrucksstarken Darsteller belegen die kreative Potenz des "Dogma '95"-Proggramms dänischer Nachwuchsregisseure.

Blickpunkt Film: Vinterberg zeigt in seinem vierten Spielfilm Mut zum inhaltlichen Risiko. (...) Seine gnadenlose Direktheit im Formalen, die Absenz jeglicher "Schnörkel" und Zugeständnisse, macht die sperrige Thematik nicht gerade eingängiger, verleiht dem Film aber eine ungeheute, wenngleich kühle Intensität.

TV Today 01/1999: Verstörte Kinobesucher, so Regisseur Thomaas Vinterberg, hätten erst nach Tagen über den Film sprechen wollen. Wer sein brillantes Ensemble gesehen hat, der glaubt's. In Cannes bekam der Film 1997 den Spezialpreis.

SzenenfotoDie Welt: Thomas Vinterbergs Film ist ebenso wie Lars von Triers "Idioten" ein Beispiel dafür, wie mit kleinen Mitteln große Filme entstehen können.

Kultur Spiegel 01/1999: Schwere Kost in flackerndem Schwarzweiß: explosive Psychologie statt Special Effects.

TV direkt 01/1999: Tiefschwarze Farce, bei der das Lachen im Halse stecken bleibt.

TV Movie 01/1999: Bitterböse Demontage eines Familienidylls.

Cinema 01/1999: Packendes Familiendrama.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Arthaus © 1999 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper