Alice & Martin

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Alice & Martin
Titel Frankreich: Alice & Martin
Genre: Lovestory
Farbe, Frankreich, 1998

Kino Deutschland: 1998-01-21
Kino Österreich: 1998-01-22
Laufzeit Kino: 131 Minuten
Kinoverleih D: Concorde



Szenenfoto Als Martin nach einem verhängnisvollen Streit mit seinem Stiefvater Victor das Familienhaus verläßt, bleibt er wochenlang verschollen. Mittellos landet der Zwanzigjährige schließlich bei seinem Halbbruder Benjamin in Paris, der sich die Wohnung mit der Violistin Alice teilt.

Alice und Martin werden sehr bald eine Liebesbeziehung eingehen, die obsessive Züge annimmt. Doch die Schwangerschaft von Alice bringt bald Martins unterdrückte Vergangenheit wieder ans Tageslicht. Er trägt eine schreckliche Schuld mit sich - nur Alice wird ihm helfen können, den Schritt in ein neues Leben zu wagen ...


SzenenfotoDarsteller: Juliette Binoche (Alice), Alexis Loret (Martin), Carmen Maura (Jeanine), Mathieu Amalric (Benjamin), Jean-Pierre Lorit (Frederic), Marthe Villalonga (Lucie), Piette Lacroix (Victor), Laurent Cirade (Francois), Kevin Goffette (Christophe)

Regie: Andre Techine

Stab: • Produzenten: Les Films Alain Sarde / Vertigo Films • Drehbuch: Andre Techine, Gilles Taurand • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Caroline Champetier • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Ze Branco • Schnitt: - • Kostüme: Elisabeth Tavernier • Make Up: Thi-Loan Nguyen • Ton: Jean-Paul Mugel • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Dirk Jasper FilmLexikon: Dieser Film von Andre Techine ist eine verstörende Liebesgeschichte und die Chronik einer zerstörten Familie, erzählt in raffinierten, gefühlvollen und hypnotischen Bildern und unterstützt durch die Kraft herausragender schauspielerischer Leistungen.

TV Movie 02/1999: Der Regisseur bedient die Klaviatur der Kino-Emotionen perfekt und präsentiert seine Liebesgeschichte als subtilen Mix aus Drama, Thriller und Psychogramm. Überzeugend auch der Newcomer Alexis Loret, der dem gebrochenen Helden die nötige Tiefe verleiht.

Szenenfotofilm-dienst 02/1999: Szenische und optische Metaphern hinterlassen das Gefühl von Abgehobenheit und Schwulst.

Cinema 01/1999: Wenn Frauen zu sehr lieben ...

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper