Spiel des Lebens

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Spiel des Lebens
Titel USA: He Got Game
Genre: Melodram
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland: 21. Januar 1999
Kino USA: 1. Mai 1998
Laufzeit Kino: 135 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2000-01-11
Laufzeit Video: 131 Minuten
Anbieter: Kinowelt


Szenenfoto Jake Shuttlesworth hat im Affekt seine Frau erschlagen. Das Strafurteil: lebenslänglich. Er erhält jedoch die Chance auf Strafmilderung, wenn er seinen Sohn Jesus, die Nummer Eins unter den High School-Basketball-Spielern, davon überzeugen kann, für das Lieblingsteam des Gouverneurs zu spielen.

Nach dem Tod seiner Mutter und der Inhaftierung seines Vaters steht Jesus nun vor der Entscheidung seines Lebens. Soll er eines der zahlreichen Highschool-Stipendien annehmen oder lieber gleich eine finanziell lukrative Karriere bei der NBA starten? Völlig unerwartet taucht sein Vater auf ...


SzenenfotoDarsteller: Denzel Washington (Jake Shuttlesworth), Ray Allen (Jesus Shuttlesworth), Milla Jovovich (Dakota Burns), Rosario Dawson (Lala Bonilla), Hill Harper (Coleman "Booger" Sykes), Zelda Harris (Mary Shuttlesworth), Ned Beatty (Wärter Wyatt), Jim Brown (Spivey), Joseph Lyle Taylor (Crudup), Bill Nunn (Onkel Bubba), Michael Shay (Tante Sally), Thomas Jefferson Byrd (Sweetness), Roger Guenveur Smith (Big Time Willie), John Turturro (Trainer Billy Sunday), Lonette McKee (Martha Shuttlesworth), Arthur J. Nascarella (Trainer Cincotta)

Regie: Spike Lee

Stab: • Produzenten: Jon Kilik, Spike Lee • Drehbuch: Spike Lee • Vorlage: - • Filmmusik: Aaron Copland • Kamera: Malik Hassan Sayeed • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Wynn Thomas • Schnitt: Barry Alexander Brown • Kostüme: Sandra Hernandez • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Peter Halm

Dirk Jasper FilmLexikon: Unter der Regie des anerkannten US-Filmemachers Spike Lee entstand eine bewegende Geschichte mit Oscar-Preisträger Denzel Washington, NBA-Star Ray Allen und Supermodel, Sängerin und Schauspielerin Milla Jovovich in den Hauptrollen.

TV Movie 02/1999: Spike Lee schildert den Vater-Sohn-Konflikt im Wechsel mit Basketballszenen à la Nike-Werbung. Dazu dröhnt ein bizarrer Soundtrack-Mix aus Klassik und HipHop. Dank dieser Kombinationen verwandelte Spike Lee das Klischeereiche Drama und den halbherzigen Sportfilm doch noch in einen Korbleger.

Szenenfotofilm-dienst 02/1999: Ein flacher, lehrstückhafter und hemmungslos naiver Film, der Regisseur Spike Lee sehr bewusst auf seine Kunstfertigkeit verzichten lässt. Auch als Sportfilm einen Enttäuschung.

Kultur Spiegel 01/1999: Regisseur Spike Lee peppt das Rührstück auf mit satirischen Seitenhieben und stilisiert mit routinierter PR-Optik Basketball zum Erlösersport für die farbige US-Jugend.

TV Spielfilm 02/1999: Berührende Vater-Sohn-Story. Spike Lee und Basketball - das Happy-End einer großen Liebe.

Cinema 01/1999: Dröhnungsfreier Spike Lee-Joint.


SzenenfotoBemerkungen Die Dreharbeiten begannen vor Ort in Coney Island, New York, am 28. Juli 1997.
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper