Hauptsache Beverly Hills

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Hauptsache Beverly Hills
Titel USA: Slums Of Beverly Hills
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland: 1999-02-11
Laufzeit Kino: 91 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox



Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 4,0 MB als ZIP gepackt) herunterladen.

Szenenfoto Los Angeles 1976, die Ära der Schlaghosen und der Straßenkreuzer, aber vor allem - das Jahr in dem Vivian das ABC der BH-Größen lernt ...

Während Papa Murray die schäbigen Apartments wechselt wie sein Hemd, solange sie nur im noblen Beverly Hills liegen, widmet sich Vivian mit Lust und Frust den formatsprengenden Aspekten ihrer Weiblichkeit.

Und zu allem Überfluß taucht auch noch ihre völlig ausgeflippte Cousine Rita auf und stellt das eingespielte Familienleben komplett auf den Kopf.


SzenenfotoDarsteller: Alan Arkin (Murray), Marisa Tomei (Rita), Natasha Lyonne (Vivian), Kevin Corrigan (Eliot), Jessica Walter (Doris), Rita Moreno (Belle), David Krumholtz (Ben), Eli Marienthal (Rickey), Carl Reiner (Mickey),

Regie: Tamara Jenkins

Stab: • Produzenten: Michael Nozik, Stan Wlodkowski für Southfork Pictures • Drehbuch: Tamara Jenkins • Vorlage: - • Musik: Rolfe Kent • Kamera: Tom Richmond • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robert Greenfield • Schnitt: Pamela Martin • Kostüme: Kirsten Everberg • Make Up: • Ton: • Toneffektschnitt: • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Hauptsache Beverly Hills" spiegelt die komischen, heftigen und spannenden persönlichen Erfahrungen der Regisseurin Tamara Jenkins wieder, die selbst in den Randbezirken von Beverly Hills als "Scheidungs-Nomadin" aufwuchs. Eine grelle, abgefahrene Komödie.

TV Today 04/1999: Mit ihrer schmolligen Präsenz hält Natasha Lyonne ("Alle sagen: I love you"), flankiert von Marisa Tomei ("Ein Licht in meinem Herzen") und Alan Arkin("Gattaca"), den Zuschauer bei der Stange. Story und Regie von Tamara Jenkins sind dagenen ziemlich unentschlossen. Fazit: Etwas Satire, etwas Kitsch, etwas Drama, etwas Slapstick - und von allem nicht genug.

Szenenfotofilm-dienst 03/1999: Debütfilm auf beachtlichem Unterhaltungsniveau, der kurzweilige Alltagsgeschichten aneinanderreiht und durch bissig-ironische Untertöne die mangelnde Figurenentwicklung auszugleichen versucht. Vor allem die männlichen Hauptdarsteller überzeugen durch markante Leistungen.

Focus 06/1999: Komödie um die Teenager-Probleme der Söhne und Tochter des Nobelvororts von Los Angeles in den späten 70ern.

Cinema 02/1999: Frauen lachen, Männer lernen. Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie "Echt blond" und "Singles" mochten.

TV Spielfilm 04/1999: Witzige Dialoge, unbeschwerte Erotik und tolle Darsteller - so machen Teeniekomödien Laune!

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper