Pi

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Pi
Titel USA: Pi
Genre: Thriller
Schwarzweiß, USA, 1998

Kino Deutschland: 1999-04-08
Laufzeit Kino: 85 Minuten
Kinoverleih D: Arsenal

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1999-11-18
Kaufkassette: 1999-11-18
Laufzeit Video: Minuten
Anbieter: Kinowelt


Szenenfoto Max, hochintelligent und ständig unruhig, steht kurz vor der wichtigsten Entdeckung seines Lebens. Zehn Jahre hat er versucht, das numerische System zu entschlüsseln, das sich hinter der perfekten Struktur des geordneten Chaos verbringt und scheinbar auch das System der weltweiten Börsen beeinflußt.

Max steht kurz vor der Lösung des Rätsels, da versinkt die Welt um ihn herum im Chaos. Er wird einerseits von einer aggressiven, skrupellosen Firma von der Wall Street verfolgt, die das Finanzwesen beherrschen will, andererseits von einer religiösen jüdischen Sekte, die das Geheimnis um die Kabbalah lüften möchte.

In der Hoffnung, dem Wahnsinn, der sich vor ihm ausbreitet, zu widerstehen, verstärkt Max seine Bemühungen, den Code zu knacken. Als ihm das gelingt, entdeckt er ein Geheimnis, für das alle bereit sind, ihn umzubringen ...


SzenenfotoDarsteller: Sean Gullette (Maximilian Cohen), Mark Margolis (Sol Robeson), Ben Shenkman (Lenny Meyer), Pamela Hart (Marcy Dawson), Stephen Pearlman (Rabbi Cohen), Samia Shoaib (Devi), Ajay Naidu (Farrouhk), Kristyn Mae-Anne Lao (Jenna), Lauren Fox (Jenny Robeson), Jo Gordon (Mrs. Ovadia)

Regie: Darren Aronofsky

Stab: • Produzenten: Eric Watson • Drehbuch: Darren Aronofsky • Vorlage: - • Filmmusik: Clint Mansell • Kamera: Matthew Libatique • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Matthew Marraffi, Eileen Butler • Schnitt: Oren Sarch • Kostüme: - • Make Up: Ariyela Wald-Cohain • Ton: Ken Ishii • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Darren Aronofskys preisgekröntes Regiedebüt "Pi" ist ein SF-Thriller, eine eindringliche Reise in die verückte Gedankenwelt des Mathematik-Genies Maximillian Cohen.

kultur SPIEGEL 04/1999: Der durchgeknallte, pillenschmeißende Mathematiker Max Cohen (Sean Gullette) entdeckt am selbstgebastelten Rechner eine Zahl, mit der man das Universum erklären, aber auch Börsenbewegungen voraussagen kann. Verfolgt von jüdischen Kabbala-Forschern und einer gierigen Broker Firma, verschanzt er sich in seinem Appartement und schlingert iin den Wahnsinn. Die gekonnt-schäbige Ausstattung und der Techno-Soundtrack geben diesem Debüt von Darren Aronofsky einen frischen Dreh.

SzenenfotoTV Today 08/1999: Es tut regelrecht weh, Sean Gullette als von Verfolgungswahn und Schmerzattacken geplagtes Genie zu begleiten. Regisseur Darren Aronofsky drehte sein klaustrophobisches Schwarzweiß-Update der klassischen Mad-Scientist-Story für mickrige 135.000 Dollar. Faszinierende, wahnwitzige Film-Fiktion, die ihren Regisseur geradewegs ins Hollywood der dicken Budgets torpedieren dürfte.

film-dienst 07/1999: Die bedrückende Studie eines Psychopathen, die auf Muster klassiscer Psychothriller und Horrorfilme zurückgreift und sie experimentell verarbeitet. Ein Film von beachtlicher atmosphärischer Dichte, dessen Hauptdarasteller die Stadien von Klaustrophobie und Schizophrenie körperlich intensiv vorführt.

Cinema 04/1999: Ein paranoider Mathematiker entdeckt dan Geheimcode für die Weltherrschaft - und wird zum Gejagten. Spannender Thriller.


SzenenfotoBemerkungen

Die Weltpremiere von "Pi" fand 1998 auf dem Sundance Filmfestival statt; hier wurde Darren Aronofsky mit dem Regiepreis in der Sparte Drama ausgezeichnet.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Arsenal © 1999 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper