Lulu On The Bridge

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Lulu On The Bridge
Titel USA: Lulu On The Bridge
Genre: Melodram
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 1999-03-25
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D: Tobis Filmkunst

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1999-09-28
Kaufkassette: 2000-04-03
Laufzeit Video: 99 Minuten
Anbieter: BMG Video


Szenenfoto Die Jazz-Legende Izzy Maurer verliert durch ein tragisches Ereignis die Fähigkeit, sein Instrument zu spielen. Mitten in einer tiefen Depression, aus der ihm auch seine Ex-Frau Hannah nicht mehr heraushelfen kann, findet Izzy einen seltsamen Stein, zusammen mit einer Telefonnummer.

So führt ihn das Schicksal zu der bezaubernden jungen Schauspielerin Cecilia, die seinem Leben einen völlig neuen Sinn gibt. Als Celia nach Irland reisen muß, um als "Lulu" vor der Kamera zu stehen, scheint die Trennung nur vorübergehend, doch bizarre Umstände und tragische Ereignisse verhindern eine glückliche Beziehung.

Aber auch der zwielichtige Dr. van Horn interessiert sich brennend für den mysteriösen Stein ...


SzenenfotoDarsteller: Harvey Keitel (Izzy Maurer), Mira Sorvino (Celia Burns), Gina Gershon (Hannah), Willem Dafoe (Dr. van Horn), Mandy Patinkin (Philip Kleinman), Vanessa Redgrave (Catherine Moore), Don Byron (Tyrone Lord), Richard Edson (Dave Reilly), Victor Argo (Pierre), Kevin Corrigan (Mann mit Pistole), Lou Reed (Gastauftritt), David Byrne (Gastauftritt)

Regie: Paul Auster

Stab: • Produzenten: Peter Newman, Grag Johnson, Amy Kaufman für Capitol Films / Redeemable Features • Drehbuch: Paul Auster • Vorlage: - • Filmmusik: Graeme Revell • Kamera: Alik Sakharov • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Kalina Ivanov • Schnitt: Tim Squyres • Kostüme: Adelle Lutz • Make Up: - • Ton: Michael Barosky • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Mit seinem eindrucksvollen Regiedebüt hat Paul Auster eine romantische und zugleich tragische Liebesgeschichte verfilmt, die nahtlos an die Klasse seiner Kultstories "Smoke" und "Blue In The Face" anknüpft.

TV Today 07/1999: Paul Auster, bislang Romancier ("Leviathan", "Mr. Vertigo") und Drehbuchautor ("Smoke") erfolgreich, beweist in seinem Regiedebüt, dass er das Publikum auch mit visuellen Mitteln zum Staunen bringen kann. Harvey Keitel und Mira Sorvino überzeugen als ungleiches Liebespaar. Willem Dafoe glänzt als rätselhafter Steinesucher. Ein Film wie ein gutes Buch: poetisch, vielschichtig und voller Bilder, die im Kopf noch lange nachwirken.

TV Movie 07/1999: Paul Auster wollte "die Nähe des Alltäglichen mit der Ferne des Mythischen" verbinden. In diesem Fall resultiert aus der Mischung aus Magie und Realität eine rätselhafte Story, die den Zuschauern ratlos läßt. Der Autor hätte die Verfilmung der episodischen Geschichte - wie bei "Smoke" - lieber einem erfahrenen Regisseur überlassen sollen. So wirkt die Regie lethargisch und die Story seltsam zerfahren sowie obendrein unerträglich schmalzig.

FAZ: Paul Auster ist ein kleines Meisterwerk gelungen. Er erzählt mit so traumwandlerischem Gespür für den richtigen Rhythmus, dass die Kinominuten zur magischen Beschwörung geraten. Harvey Keitel und Mira Sorvino haben eine überwältigende Kinopräsenz.

film-dienst 06/1999: Regiedebüt des Schriftstellers Paul Auster, das zu keiner Zählerischen und inszenatorischen Einheit findet, auf Grund seiner Ideenfülle aber eine Reihe überdenkenswerter Fragen aufwirft.

TV Spielfilm 07/1999: Magische Geschichten und tragische Figuren in Austers trauriger New-York-Love-Story.

Cinema 04/1999: Harvey Keitel und Mira Sorvino rätseln sich durch Paul Austers surrealen Liebesfilm.


SzenenfotoBemerkungen

Die Dreharbeiten zu "Lulu On The Bridge" begannen im Oktober 1997 und wurden am 4. Januar 1998 in Irland abgeschlossen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Tobis Filmkunst © 1994 - 2010 Dirk Jasper