Kayla - Mein Freund aus der Wildnis

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Kayla - Mein Freund aus der Wildnis
Titel Kanada: Kayla
Genre: Abenteuer
Farbe, Kanada, Deutschland, 1997, FSK 6

Kino Deutschland: 1999-02-25
Laufzeit Kino: 97 Minuten
Kinoverleih D: Globus Film



Szenenfoto Der zwölfjährige Sam hat seinen Vater, einen Antarktis-Forscher, verloren und wird nur schwer damit fertig. Jaynie, der gleichaltrigen Tochter des Nachbarn, geht es ähnlich. Ihre Mutter ist gestorben. Eines Tages schließt Sam Freundschaft mit einem in der Wildnis lebenden Hund, der von den Farmern getötet werden soll, weil wilde Hunde ihr Vieh reißen.

Jaynie und Sam können ihn vor dem Tod bewahren und ihn zum Schlittenhund ausbilden. Sie nennen ihn Kayla und bestehen mit ihm viele Abenteuer. Als Kayla Sam das Leben rettet und er mit ihm ein Hundeschlitten-Rennen gewinnt, darf der treue Gefährte für immer bei Sam und seiner neuen Familie bleiben.


SzenenfotoDarsteller: Tod Fennell (Sam), Meredith Henderson (Jaynie), Bronwen Booth (Althea), Henry Czerny (Asa), Brian Dooley (August), Ricky Mabe (Ernie Wallace)

Regie: Nicholas Kendall

Stab: • Produzenten: Cine Action, Taurus Film • Drehbuch: Peter Behrens • Vorlage: - • Filmmusik: Milan Kymlicka • Kamera: John Berrie • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stephane Roy • Schnitt: - • Kostüme: Nicoletta Massone • Make Up: - • Ton: Claude Hazanavicus • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Ein Filmerlebnis für die ganze Familie - von Spannung und tiefen Gefühlen geprägt.

film-dienst 07/1999: Ein in faszinierender Landschaft angesiedelter Abenteuerfilm für Kinder, der fern der gängigen Hektik von Actionfilmen einen ganz eigenen erzählerischen Rhythmus findet. In den Sorgen und Konflikten des Jungen, der seinen Vater, einen berühmten Polarforscher, verloren hat, spiegeln sich zudem vielfältig Fragen um Selbstfindung, Freundschaft, Familie und Solidarität.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Globus Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper