Asterix & Obelix gegen Cäsar

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Asterix & Obelix gegen Cäsar
Titel Frankreich: Asterix et Obelix contre Cesar
Genre: Abenteuer-Komödie
Farbe, Deutschland, Frankreich, Italien, 1999

Kino Deutschland: 1999-03-18
Kino Frankreich: 1999-02-03
Laufzeit Kino: 110 Minuten
Kinoverleih D: Constantin Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 106 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto Beim Teutates! Asterix, Obelix und all die anderen Bewohner des kleinen gallischen Dorfes stehen vor ungewöhnlichen Schwierigkeiten. Ihr Erzfeind Cäsar sitzt im Kerker! Was den Galliern eigentlich ein großes Fest wert wäre, ist jedoch ein wahrer Alptraum.

Cäsars Gouverneur Tullius Destructivus hat die Macht und den Zaubertrank samt Miraculix an sich gerissen. Als dann auch noch Asterix in die Fänge des ruchlosen Römers gerät, scheint nur noch Obelix das Dorf und seine Freunde retten zu können - der ausgerechnet jetzt ziemlich durcheinander ist, denn Obelix ist schwer verliebt ...


SzenenfotoDarsteller: Christian Clavier (Asterix), Gerard Depardieu (Obelix), Roberto Benigni (Destructivus), Gottfried John (Cäsar), Michel Galabru (Majestix), Claude Pieplu (Miraculix), Marianne Sägebrecht (Gutemine), Daniel Prevost (Lügnix), Pierre Palmade (Troubadix), Laetitia Casta (Flabala), Arielle Dombasle (Frau Methusalix), Sim (Methusalix), Jean-Pierre Castaldi (Caius Bonus), Hardy Krüger jr. (Tragicomix)

Regie: Claude Zidi

Stab: • Produzenten: Claude Berri für Bavaria Film / Odeon / Katharina / Renn Productions / TF1 Films • Drehbuch: Claude Zidi, Gerard Lauzier • Vorlage: Figuren von Alberto Uderzo, Rene Goscinny • Filmmusik: Jean-Jacques Goldman, Roland Romanelli • Kamera: Tony Pierce-Roberts • Spezialeffekte: Pitof • Ausstattung: Jean Rabasse • Schnitt: Nicole Saunier, Herve de Luze • Kostüme: Sylvie Gautrelet • Make Up: Gianetto de Rossi • Ton: Henri Morelle, Frederic Dubois, Vincent Arnardi, Thierry Lebon • Toneffektschnitt: - • Choreografie: Veronique Defranoux •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

kultur SPIEGEL 03/1999: Die französische Filmindustrie schlägt zurück. Mit einem 80-Millionen-Mark-Budget und dem Nationalheiligtum Gérard Depardieu sollte die Comic-Verfilmung zum Kassenschlager werden. Und obwohl Frankreichs Kritiker abrieten, gingen am ersten Tag 446 000 Zuschauer ins Kino: In Deutschland sind die Erwartungen, bei 88 Millionen verkauften Asterix-Heften, ähnlich opimistisch.

TV Movie 06/1999: Die Ansätze sind nicht schlecht: liebevoll konstruierte Bauten, perfekte Tricks, gut besetzte Nebenrollen. Doch was teuer ist, muß nicht unbedingt gut sein. Schade um das viele Geld, denn die beiden Hauptdarsteller können nicht überzeugen - und darunter leidet der ganze Film. Wie bedauerlich!

Szenenfotofilm-dienst 06/1999: Der zumindest in den Nebenrollen gut besetzte Film krankt an seiner Gigantomanie und Ausstellungssucht, die den intelligenten Charme der Vorlage vermissen lässt und die ausgeklügelten Comic-Charaktere verflacht.

Cinema 04/1999: Gérard Depardieu als Obelix und 84 Mio. Mark Budget machen die erste Asterix-Realverfilmung zu einem Heidenspaß.

SzenenfotoTV Spielfilm 06/1999: High-Speed-Spektakel als "Best of Asterix und Obelix". Zu viele Stunts, zu wenig Story.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Constantin Film © 2000 Oliver Neitzel für DEM © 1994 - 2010 Dirk Jasper