Lang lebe Ned Devine!

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Lang lebe Ned Devine!
Titel England: Waking Ned Devine
Genre: Komödie
Farbe, Irland, 1998

Kino Deutschland: 1999-03-25
Laufzeit Kino: 91 Minuten
Kinoverleih D: Helkon

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1999-09-20
Kaufkassette: 2000-03-21
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter: Kinowelt

DVD Deutschland: 1999-09-02
Laufzeit DVD: Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Jackie O'Shea hat einen Traum: einmal samstags das große Los zu ziehen. Doch das Schicksal ist erbarmungslos. Nicht nur, dass es das Glück immer an ihm vorbeiziehen läßt, es erwählt auch noch jemanden, dem Jackie jeden Tag begegnet: einen der restlichen 51 Einwohner seines Heimatdorfes Tullymore. Doch wer ist es? Jackie muß es wissen, schon aus Neugier, aber natürlich auch, weil ein reicher Freund noch nie geschadet hat ...

Szenenfoto Zusammen mit seinem besten Freund Michael und Gattin Annie organisiert er eine Party für alle regelmäßigen Lottospieler des Ortes. Fehlanzeige. Selbst heftiges Nachbohren führt zu keinem Ergebnis. Da bemerkt Annie, dass einer nicht gekommen ist: Ned Devine!

Jackie macht sich sofort auf die Socken und entdeckt, warum Ned nicht kommen konnte: Der alte Fischer ist tot, gestorben aus Freude über seinen gewaltigen Gewinn. Doch wer sagt eigentlich, dass deshalb niemand mehr etwas von dem Geld haben soll? Bevor alles wieder zurück in den Jackpot wandert, muß dringend eine Lösung her ...


SzenenfotoDarsteller: Ian Bannen (Jackie O'Shea), David Kelly (Michael O'Sullivan), Fionnula Flanagan (Annie O'Shea), Susan Lynch (Maggie), James Nesbitt (Pig Finn), Maura O'Malley (Mrs. Kennedy), Robert Hickey (Maurice), Paddy Ward (Brendy), James Ryland (Dennis Fitzgerald), Fintan McKeown (Pat Mulligan), Matthew Devitt (Tom Tooney), Eileen Dromey (Lizzy Quinn)

Regie: Kirk Jones

Stab: • Produzenten: Glynis Murray, Richard Holmes • Drehbuch: Kirk Jones • Vorlage: - • Musik: Shaun Davey • Kamera: Henry Braham • Spezialeffekte: - • Ausstattung: John Ebden, Mark Tanner • Schnitt: Alan Strachan • Kostüme: Rosie Hackett • Make Up: Nora Robertson • Ton: David Crozier • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Britischer Humor at it's best! Warmherzig, sarkastisch, frech - der erfolgreiche Werbefilmer Kirk Jones kreierte mit "Lang lebe Ned Devine!" ein Meisterwerk der Poesie. Flüssig erzählt, elegant inszeniert und betörend fotografiert, überzeugt die spritzige Komödie vor allem durch präzise Charakter- und Milieu-Zeichnungen.

TV Movie 07/1999: Kauzige Typen mit dem Charme einer Eiche, die herbe Schönheit der Landschaft und eine so originelle wie makabre Geschichte - das alles vereint Regisseur Kirk Jones in einem Mikrokosmos von altmodischer Behaglichkeit. Ein liebenswerter Film, der seine Zuschauer mit einem Gefühl aus Rührung und Heiterkeit entläßt. Und das gibt es selten.

Szenenfotofilm-dienst 06/1999: Ideen- und temporeich inszeniertes, stets die richtige Balance zwischen Komik und Melancholie findendes Filmdebüt, das auf warmherzig-amüsante Weise Wert wie Liebe, Freindschaft und Solidarität zelebriert. Glänzend fottografiert, herausragend auch das Spiel der beiden perfekt harmonierenden Hauptdarsteller.

TV Today 07/1999: Im Kinodebüt von Werbefilmer Kirk Jones (Regie und Buch) gibt's neben Klasse-Pointen auch Betuliches. Doch das fällt bei dem Aufgebot origineller Figuren - neben "Jackie" Ian Bannen vor allem "Michael" David Kelly - kaum ins Gewicht. Ein Dorf im Lottofieber - mittendrin zwei Käuze, die Matthau & Lemmon alt aussehen lassen.

Szenenfotokultur SPIEGEL 03/1999: Regisseur Kirk Jones schwelgt in schönen Bildern, pflegt schwarzen Humor und verläßt sich auf seine Protagonisten: dreiste Greise voller Lebenslust und subversivem Witz. Ein Überraschungserfolg.

Cinema 04/1999: 52 irische Dörfler ersinnen eine Notlüge, um den Lottogewinn eines toten Nachbarn zu retten. Hinreißende Satire mit netten Typen.

TV Spielfilm 07/1999: So was geht nur in Irland! Ein würdiger Nachfolger für "Local Hero" und "Hear My Song"!

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Helkon © 1994 - 2010 Dirk Jasper