Infam

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Infam
Titel USA: The Children's Hour
Titel UK: The Loudest Whisper
Genre: Drama
Schwarzweiß, USA, 1961

Kino USA: 19. Dezember 1961
Kino Deutschland: 16. Oktober 1962
Kino Österreich: 1963
Laufzeit Kino: 108 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 20. Juli 2004
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 104 Minuten


Inhalt Karen und Martha sind zwei junge Lehrerinnen. Sie leiten in ländlicher Umgebung ein kleines Schulinternat, das sich eines guten Rufes erfreut. Eines Tages bekommen sie eine neue Schülerin. Mary hat keine Eltern mehr und wuchs bisher bei ihrer Großmutter auf, die sie sehr verwöhnt hat. Sie ist ein frühreifes, schwieriges Kind, das die Mitschülerinnen drangsaliert und außerdem lügt.

Auch Dr. Cardin, Karens Verlobter, der die Kinder ärztlich betreut, weiß den ratlosen Lehrerinnen bald nicht mehr zu helfen. Eines Tages belauscht Mary eine Auseinandersetzung zwischen Martha und ihrer Tante, die an der Schule Sprechunterricht gibt. Die ältere Dame beschuldigt ihre Nichte in einem hysterischen Anfall, eine lesbische Neigung zu Karen zu hegen.

Mary erzählt daraufhin bei nächster Gelegenheit ihrer Großmutter, sie habe Karen und Martha bei merkwürdigen Zärtlichkeiten beobachtet. Die Großmutter greift diese Bemerkung begierig auf und informiert die Eltern verschiedener Internatskinder von Marys angeblicher Beobachtung. Das Gerücht wird mit Windeseile weitergetragen, und bald sehen sich Karen und Martha vor leeren Schulbänken.

So lächerlich der ganze Fall ist, für Martha und Karen wird er tragisch. Ihr guter Ruf ist zerstört, obwohl die Klage, die jemand angestrengt hattte, niedergeschlagen wurde. Die Schule bleibt geschlossen, denn niemand meldet Kinder an. Die psychische Belastung wird so groß, dass Martha ihr nicht mehr gewachsen ist. Sie begeht Selbstmord.


Darsteller & Stab Darsteller: Audrey Hepburn (Karen Wright), Shirley MacLaine (Martha Dobie), James Garner (Dr. Joe Cardin), Miriam Hopkins (Lily Mortar), Karen Balkin (Mary Tilford), Fay Bainter (Amelia Tilford), Veronica Cartwright (Rosalie)

Stab:Regie: William Wyler • Produktion: William Wyler für Worldwide • Drehbuch: John Michael Hayes • Vorlage: Bühnenstück "The Children's Hour" von Lillian Hellman • Filmmusik: Alex North • Kamera: Franz Planer • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Fernando Carrere (Art Direction), Edward G. Boyle (Set Decoration) • Schnitt: Robert Swink • Kostüme: Dorothy Jeakins • Make Up: Emile LaVigne (Make Up), Frank McCoy (Make Up), Joan St. Oegger (Frisuren) • Ton: Gordon Sawyer • Ton(effekt)schnitt: Don Hall jr. • Stunts: - •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: Zwar erreicht William Wyler nicht die kritische Schärfe und formale Brillanz seiner Vorkriegsfilme, aber dennoch ist der Film mehr als eine bloße psychologische Studie: im Gegensatz zur ersten Verfilmung wird das Thema direkter und konkreter angegangen, wobei William Wyler aufzeigt, wie das Zusammenwirken von individuellen Konflikten mit gesellschaftlichen Vorurteilen eine verheerende Auswirkung haben kann.

VideoWoche: Die neue, bessere Version ist so freimütig, wie ein Hollywood-Film Anfang der 60er Jahre sein konnte. In Erinnerung bleiben Audrey Hepburn (Karen) und Shirley MacLaine (Martha), die das erste und einzige Mal in ihrer Karriere zusammen spielten und sich gut ergänzten. Fünf Oscar-Nominierungen.


Oscar®
  • Oscar-Nominierung für 1961: Fay Bainter (Beste Nebendarstellerin)
  • Oscar-Nominierung für 1961: Fernando Carrere (Art Direction), Edward G. Boyle (Set Decoration) (SW-Ausstattung)
  • Oscar-Nominierung für 1961: Franz Planer (Beste SW-Kamera)
  • Oscar-Nominierung für 1961: Dorothy Jeakins (Beste SW-Kostüme)
  • Oscar-Nominierung für 1961: Gordon Sawyer (Samuel Goldwyn SSD) (Bester Ton)

Hintergrund William Wyler hat mit diesem Film das Bühnenstück "The Children's Hour" von Lillian Hellman nach 1936 ("Infame Lügen") zum zweiten mal verfilmt.
Oscar®
Filmplakat
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper