High Art

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: High Art
Titel USA: High Art
Genre: Melodram
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland: 1999-04-29
Laufzeit Kino: 101 Minuten
Kinoverleih D: Arsenal Film



Szenenfoto Die New Yorker Künstlerszene - eine Welt der Bilder, der künstlerischen Fotografien, die für sich selber stehen, ihre eigene Geschichte erzählen. In einer solchen Welt findet sich eintes Tages Syd wieder. Durch Zufall gerät sie in die Wohnung von Lucy Berliner, die vor einigen Jahren ihre Karriere als Fotografin aufgegeben hat.

Lucy lebt mit ihrer Geliebten Greta in einer bizarren Welt aus Parties und Drogen. Während Greta, eine ehemalige Fassbinder-Schauspielerin, nur noch in der Vergangenheit lebt, wird Lucy durch die Begegnung mit Syd daran erinnert, dass es auch ein anderes Leben gibt.

Szenenfoto Syd ist jung und naiv. Sie arbeitet als Redaktions-Assistentin bei dem Fotomagazin "Frame", und von dem Ruhm, den Lucy freiwillig aufgegeben hat, träumt sie noch. So überredet sie Lucy, eine Titelstory für "Frame" zu machen. Als sich die beiden ineinander verlieben, werden die Verhältnisse komplizierter.

Syds Freund James ist abgeschrieben, seine Beständigkeit und Unterstützung kann nicht mithalten gegen die Faszination, die Lucy für Syd ausstrahlt. Ein Ausflug aufs Land schafft Raum für eine zarte Annhäerung, doch immer wieder kommt Syds beruflicher Ehrgeiz ins Spiel ...


SzenenfotoDarsteller: Ally Sheedy (Lucy Berliner), Rdha Mitchell (Syd), Patricia Clarkson (Greta), Gabriel Mann (James), Bill Sage (Arnie), Anh Duong (Dominique), Tammy Grimes (Vera), David Thornton (Harry), Rudolf Martin (Dieter)

Regie: Lisa Cholodenko

Stab: • Produzenten: Dolly Hall, Jeff Levy-Hinte, Susan A. Stover • Drehbuch: Lisa Cholodenko • Vorlage: - • Filmmusik: Shudder To Think • Kamera: Tami Reiker • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bernhard Blythe • Schnitt: Amy E. Duddleston • Kostüme: Victoria Farrell • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: Tom Efinger • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Ein wunderschöner Film über Kunst, Bilder, Scheinwelten und über eine Suche.

TV Today 09/1999: Ally Shedy, einst Bratpack-Star in "Der Frühstücksclub" und "St. Elmo's Fire", bietet als orientierungslose Fotografin in Lisa Cholodenkos erstem Spielfilm eine gereiftere, zurückhaltende und damit um so eindringlichere Darbietung - und wurde dafür mit Kritikerpreisen belohnt. Frauenpoträt - distanziert beobachtet und dennoch hautnah.

Szenenfotofilm-dienst 09/1999: Beschränkt auf wenige Schauplätze, schildert der Film in düsterem, mattem Licht eine von Flucht und Depression gekennzeichnete Lebensweise, verdrängt aber zum Ende hin zunehmend die Auseinandersetzung mit dem Thema Leben und Kunst.

Cinema 05/1999: In Sudance und auf anderen Independent-Festivals hymnisch gefeiert, erweist sich die lesbische Love-Story mit Ex-Teenie-Star Ally Sheedy als durchschnittliches Drama um Liebe, Drogen und Tod.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Arsenal Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper