Matrix

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: USAAustralienFilmkritik von Ernst Corinth

Titel Deutschland: Matrix
Titel USA: Matrix
Genre: SF-Thriller
Farbe, USA, 1999, FSK 16

Kino USA: 31. März 1999
Kino Deutschland: 17. Juni 1999
Laufzeit Kino: 136 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 25. November 1999
Video Deutschland: 25. November 1999
Laufzeit DVD/Video: 131 Minuten


Inhalt Der Computer-Experte Neo muß erfahren, dass sein schlimmster Alptraum die Realität ist: Die Welt, wie wir sie kennen, ist nur eine komplexe Illusion in unseren manipulierten Gehirnen, die "Matrix" genannt wird. In der wirklichen Welt dahinter haben intelligente Maschinen die Macht, die auf diese Weise die Energie der Menschen für ihre Zwecke ausbeuten.

Doch eine kleine Gruppe von Rebellen unter Führung des charismatischen Morpheus hat das Cyberspace-Netz der Lügen durchschaut. Sie sind überzeugt, dass Neo der lange angekündigte Weltenretter ist, der sie von der Knechtschaft befreien wird. Aber wer überzeugt Neo von seiner Mision?


Darsteller & Stab Darsteller: Keanu Reeves (Neo), Laurence Fishburne (Morpheus), Carrie-Anne Moss (Trinity), Hugo Weaving (Agent Smith), Gloria Foster (Oracle), Joe Pantoliano (Cypher), Marcus Chong (Tank), Julian Arahanga (Apoc), Matt Doran (Mouse), Belinda McClory (Switch), Anthony Ray Parker (Dozer), Paul Goddard (Agent Brown), Robert Taylor (Agent Jones)

Stab:Regie: Larry Wachowski, Andy Wachowski • Produzenten: Joel Silver für Village Road Show • Drehbuch: Larry Wachowski, Andy Wachowski • Vorlage: - • Filmmusik: Don Davis, Original Motion Picture Score • Kamera: Bill Pope • Spezialeffekte: John Gaeta (Überwachung) • Ausstattung: Owen Paterson • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Kampfchoreografie: Yuen Wo Ping •


Filmkritiken TV Spielfilm 13/1999: "The Wachowski Brothers" ist in Hollywood inzwischen ein Gütesiegel. Die Brüder Larry, 33, und Andy, 31, haben mit "Matrix" im Kino der Effekte Zeichen gesetzt. Ihre spektakulärster Coup: Menschen, die schneller sind als Pistolenkugeln, und Projektile, die die Luft wie eine Flüssigkeit durchschneiden. Der Meister hinter den Tricks heißt John Gaeta, ein Künstler im Zusammenfriemeln von real Gefilmtem und grafisch Komponiertem. Zwei Jahre dauerte die Montage der spekakulären Szenen. Jede einzelne Szene haben die Wachowskis vorher gezeichnet, um Warner Bros. Die Summe von 60 Millionen Dollar zur Realisierung aus dem Kreuz zu leiern. Ein halbes Jahr lang wurden die Stars physisch fit gemacht, dann folgten 118 strapaziöse Drehtage in Australien. Lohn der Mühe: Nach sechs Wochen hat "Matrix" 133 Millionen Dollar in den USA eingespielt. Cool, dunkel, mystisch und intelligent: ein Film, der den Zeitgeist 2000 atmet.

film-dienst 12/1999: Aufwendig gestalteter Science-Fiction-Film, der das aktuelle Mißtrauen gegenüber der sichtbaren Welt und insbesondere den neuen Computertechniken artikuliert, wobei er sich zahlreicher mythologischer und religiöser Anspielungen bedient. Das fast ohne Farben und in kahlen Räumen inszenierte Endzeitdrama setzt zugleich auf perfekte Kampfszenen, in denen das traditionelle Kung-Fu-Kino mit den Möglichkeiten der Digitaltechnik effektvoll übersteigert wird.

kultur Spiegel 06/1999: Dieser Science-fiction-Film war einer der Frühjahrshits in den USA und katapultierte Hauptdarsteller Keanu Reeves trotz gewohnt hölzerner Leistung in die Zwölf-Millionen-Dollar-Klasse. Die Story bedient sich bei Mythen der Filmgeschichte, plündert "Alien" ebenso wie "Strange Days". Der Clou des Films sind die mitreißenden Kung-Fu-Choreographien und sensationelle Special Effects. Nach "Matrix" werden Action-Filme anders aussehen.

Kino News 06/1999: Furiose Kung-Fu-Fighting-Sequenz, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen, Feuergefechte, die ein John Woo nicht "rasanter" hätte in Szene setzen können und Computer-Animationen, die uns nicht nur den Atem, sondern auch den Glauben an die Realität rauben - mit ihrem High-Tech-Action-Thriller "Matrix" haben die Wachowski-Brüder das Tor zu einer neuen Dimension geöffnet und das Action-Genre neu definiert. Willkommen in der Matrix.

TV Movie 13/1999: Die Geschichte ist zwar kompliziert, aber in sich stimmig; und sie rettet den Film davor, zum reinen Effekte-Zirkus zu verkommen. Die atemberaubenden Spezialeffekte, die hervorragend, vom Hongkong-Kino beeinflußten Kampfszenen und ein fabelhaft aussehender Keanu Reeves ergeben einen Sci-Fi-film der Extraklasse.

Cinema 06/1999: Das Comeback des Keanu Reeves: In nur vier Wochen spielte das atemberaubend gefilmte Cyber-Horror-meets-Martial-Arts-Spektakel der Wachowski-Brüder ("Bound") 130 Millionen Dollar ein.


Oscar®
  • Oscar für 1999 für John Reitz (Ton)
  • Oscar für 1999 für Zach Staenberg (Schnitt)
  • Oscar für 1999 für Dane A. Davis (Toneffekteschnitt)
  • Oscar für 1999 für John Gaeta (Visuelle Effekte)
Oscar®
Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper