Matrix

Ausführlicher Inhalt

Eine Gruppe von Cops stürmt eine Wohnung in einem heruntergekommenen Wohnblock. Sie sollen eine Frau namens Trinity (Carrie-Anne Moss) verhaften. Kurz darauf treffen Undercover-Agenten unter Führung von Agent Smith (Hugo Weaving) ein. Ihre Warnung an die Cops kommt zu spät: Trinity erledigt die angreifenden Cops mit schier übermenschlichen Kräften.

Doch vor den Agenten flieht sie sofort über die nächtlichen Dächer, wobei ihr Sprünge gelingen, die eines Superman würdig sind. Als sie eine Telefonzelle betritt, sorgen die Agenten dafür, dass die Zelle von einem Truck zermalmt wird. Doch Trinity ist entkommen, hat sich buchstäblich in Luft aufgelöst. Smith ist trotzdem zufrieden, denn er hat die Telefonate mit ihren Gefährten abgehört und weiß, wer ihr nächstes Ziel ist: Neo.

Neo (Keanu Reeves) heißt im normalen Leben Thomas Anderson und arbeitet als Programmierer für einen Software-

Über dunkle Kanäle hat er von einem geheimnisvollen Programm namens Matrix erfahren und von einem mysteriösen Guru namens Morpheus (Laurence Fishburne), der ihm seine Fragen beantworten könnte. Irgendwie hat Neo das unangenehme Gefühl, Traum und Realität nicht mehr auseinanderhalten zu können.

In einer Disco trifft er Trinity. Sie stellt ihm Antworten in Aussicht: "Du bist in Gefahr. Du suchst die Matrix. Aber die Matrix wird dich finden."

Am nächsten Tag bekommt Neo in seinem Hochhausbüro ein Päckchen zugestellt, in dem er ein Handy findet, das sofort klingelt: Morpheus ruft ihn an. Er befiehlt Neo, auf der Stelle zu fliehen, denn die Agenten haben ihn bereits geortet. Doch der einzige Fluchtweg führt außen an der Wand über dem Abgrund zu einem rettenden Fensterputzergerüst. In Todesangst schreckt Neo zurück und läßt sich lieber von Smith verhaften.

Beim Verhör wirft Smith Neo seine Computervergehen vor. Aber gleichzeitig macht er ihm ein Angebot: Straffreiheit für den Fall, dass Neo kooperiert. Smith braucht Neo, um an Morpheus heranzukommen, den er als gefährlichsten Terroristen der Welt bezeichnet. Doch Neo besteht auf seinen Rechten und will seinen Anwalt anrufen.

Smiths Antwort: "Was nützt dir der Anruf, wenn du nicht reden kannst?" Neo spürt plötzlich, wie ihm sein Mund auf unerklärliche Weise zuwächst. Die Agenten packen ihn, und Smith setzt ihm ein mechanisches Insekt, eine Art metallener Riesenwanze, auf den Bauch, die sich sofort durch seinen Nabel in seinen Körper bohrt.

Am nächsten Tag wacht Neo wie aus einem Alptraum auf. Wieder ruft ihn Morpheus an: "Du bist der Erwählte. Heute suchst du mich, aber ich suche dich schon mein ganzes Leben." Sie vereinbaren einen Treffpunkt, an dem Neo von Trinity und ihren Gefährten mit dem Wagen abgeholt wird. Sie wissen genau, dass Neos Alptraum bittere Wahrheit ist: Tatsächlich hat man ihm eine Riesenwanze eingepflanzt, doch Trinity hat ein entsprechendes Instrument dabei, um Neo von dem lästigen Schmarotzer zu befreien.

Endlich stehen sich Neo und Morpheus gegenüber. Morpheus versucht, Neos Fragen zu beantworten. Das ist gar nicht so einfach, denn wie soll man die Matrix verstehen, wenn man selbst in ihr lebt? Was Neo jetzt erfährt, ist so ungeheuerlich, dass alles in ihm dagegen rebelliert. Morpheus erklärt, dass die gesamte Welt, wie wir sie kennen, eine Illusion ist, ein Computerprogramm, das den Menschen ihre Realität nur vorgaukelt.

Die Menschen sind in der Matrix gefangen, willenlose Sklaven geheimnisvoller Mächte. Morpheus läßt Neo die Wahl: Er bietet ihm eine blaue Pille an, mit deren Hilfe er sein bisheriges Leben weiterführen kann. Das ist die "Realität", wie er sie kennt. Oder er entscheidet sich, die Wahrheit zu erfahren und sich wie Alice in das unwägbare Wunderland vorzuwagen. Dafür muß er eine rote Pille schlucken. Neo entscheidet sich für die rote.

Mit monumentaler Urgewalt wird Neo jetzt in eine Metamorphose geschleudert, die alles, was er kennt, auf den Kopf stellt. Ein Spiegel verflüssigt sich und ergreift von seinem Körper Besitz. Er verliert alle Haare, erlebt eine Art brutaler Wiedergeburt in einem schleimigen Kokon. Eine furchteinflößende mechanische Riesendrone scheint das letzte bißchen Persönlichkeit aus seinem Rückgrat zu saugen. Doch am Ende des schrecklichen Tunnels warten seine neuen Gefährten auf ihn und therapieren seinen Muskelschwund mit einem Wald von Akupunkturnadeln.

Zeit für Morpheus' neue Lektion: Unsere Welt am Ende des 20. Jahrhunderts ist nur in der Matrix vorhanden. Aber die Menschen halten sie für real. Denn was bedeutet letztlich Wahrnehmung von Realität? Impulse, die unsere fünf Sinne wahrnehmen, werden elektrisch ans Gehirn geleitet. Wer also das Gehirn entsprechend manipuliert, schafft seinen "Sklaven" eine schöne neue Welt, ohne dass diese sich dessen bewußt sind.

Die Realität außerhalb der Matrix sieht anders aus. Tatsächlich befinden wir uns etwa 200 Jahre in der Zukunft. Morpheus ist ein Rebellenführer, der einige wenige Getreue um sich schart, die die Fassade der "Matrix" durchschaut haben und gegen die finsteren Mächte ankämpfen.

Mit seinem Raumschiff "Nebukadnezar" kreuzt er durch die Abwässerkanäle der längst untergegangenen Zivilisation und versucht, die bösen Machthaber zu bekämpfen. Die "Wachhunde", denen er in den Kanälen ständig ausweichen muß, sehen aus wie mechanische Quallen, die mit ihrem tödlichen Laserstrahl alles zerstören können.

Anfang des 21. Jahrhunderts haben intelligente Maschinen die Macht auf der Erde an sich gerissen und sie in eine Wüste verwandelt. Denn alle Energie, die sie brauchen, ziehen sie aus menschlichen Körpern, die in gigantischen Zuchtstationen über Schläuche ernährt werden und ihr geistiges Leben ahnungslos in der Matrix-Illusion fristen: Die Menschen sind zu Batterien der Maschinen degradiert worden.

Doch Morpheus weiß von einem Weltenretter, der die Kraft hatte, die Matrix zu verwandeln. Als er starb, versprach er, einst zurückzukehren. "Meine Suche ist vorüber", sagt Morpheus zu Neo. "Denn ich habe ihn gefunden: Du bist der Erwählte."

Anhand eines Kung-Fu-Cyberspace-Programms demonstriert Morpheus, wie die Matrix funktioniert und vor allem wie man sie manipulieren kann. Über die Anschlußbuchse in seinem Hinterkopf bekommt Neo perfekte Martial-Arts-Kenntnisse geladen.

Mit Morpheus als Sparringspartner lernt er nicht nur zu kämpfen, sondern auch die normalen physikalischen Gegebenheiten der Matrix-Welt zu überwinden und für sich zu nutzen: Er kann die Schwerkraft manipulieren, sich übermenschlich schnell bewegen und so weit springen, wie er will - wenn er sich nur mental von den Gesetzen der Matrix distanziert: Die Gedanken sind frei!

Um Rebellen wie Morpheus zu bekämpfen, kontrollieren Smith und seine Agenten die Matrix, sie sind die technisch hochgerüsteten Gefängniswärter des Systems. Aber sie sind nicht unbesiegbar.

Einer der Getreuen an Bord der "Nebukadnezar" ist Cypher (Joe Pantoliano). Der ständige Kampf, die ständige Angst zerren an seinen Nerven. Er fragt sich ernsthaft, warum er damals die rote Pille geschluckt hat und jetzt in der zwar realen, aber fürchterlichen Welt leben muß. Heimlich trifft er sich mit Smith, um die Rebellen zu verraten und dann als Belohnung in die sorglose Existenz der Matrix zurückzukehren.

Morpheus bringt Neo zum "Orakel", dessen Weissagungen die Rebellen spirituell zusammenhalten und aufbauen. Neo ist überrascht, als er dem Orakel gegenübersteht: eine rundliche, ältere Frau, die in der Küche am Herd steht und kocht. Was die Frau Neo weissagt, macht ihn nicht glücklicher: Sie behauptet, dass Morpheus sich irrt - Neo ist nicht der Messias, auf den alle sehnsüchtig warten. Aber Morpheus wird sein Leben für Neo opfern. Oder umgekehrt. Einer von beiden wird sterben.

Durch Cyphers Verrat gelingt es Smith, den Rebellen den Rückweg abzuschneiden, indem er in der Matrix die geographischen Gegebenheiten so verändert, dass die Rebellen gefangen sind. Bei dem Kampf stirbt Mouse, einer der Rebellen. Die anderen improvisieren einen Fluchtweg. Smith fordert Morpheus zum Zweikampf und kann ihn gefangennehmen. Währenddessen tötet Cypher weitere Kameraden an Bord des Schiffes, bis er selbst überwunden und erschossen wird.

Weil Morpheus in der Hand der Agenten ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sein Gehirn dekodiert und damit die Verteidigung der Rebellen aufgebrochen ist. Die Rebellen haben nur eine Möglichkeit: Morpheus an Bord des Schiffes zu töten, so dass auch sein Alter ego in der Matrix-Gefangenschaft stirbt.

Doch im letzten Moment verhindert Neo den Brudermord. Wider besseres Wissen entschließt er sich, in die Matrix zurückzukehren und Morpheus zu befreien. Währenddessen versucht Smith, Morpheus mit allen Mitteln zu manipulieren.

In einem furiosen Feuergefecht überwinden Neo und Trinity die Wachen des Polizeigebäudes und befreien Morpheus mit Hilfe eines Helikopters aus dem Gefängnis. Die Agenten bleiben den drei auf den Fersen, als sie zu einer Telefonzelle fliehen, aus der Morpheus und Trinity wie schon früher per Spezialcode ins Schiff zurückgebeamt werden.

Neo schafft es nicht rechtzeitig und muß sich Smith im U-Bahn-Schacht stellen - das Duell der Giganten. Smith unterliegt, er wird vom Zug erfaßt, doch regeneriert er sich sofort in einem anderen Körper. Während Neo seinen Häschern verzweifelt zu entkommen sucht, haben die Killerquallen die "Nebukadnezar" entdeckt und starten ihren unerbittlichen Angriff.

Plötzlich steht Neo Smith gegenüber, es gibt kein Entkommen mehr: Von Smiths Kugeln durchsiebt, bricht er tot zusammen.

Die Rebellen sind völlig verstört, wollen ihr Unglück nicht wahrhaben. Da erinnert sich Trinity an ihre persönliche Weissagung des Orakels: "Du wirst einen Toten lieben." Sie liebt Neo, und kein Tod kann diese Liebe beenden. Ihr Kuss holt Neo ins Leben zurück. Neo tritt wieder an, um seine Mission zu erfüllen. Jetzt kann ihn niemand mehr aufhalten ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper