Der Onkel vom Mars

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Onkel vom Mars
Titel USA: My Favorite Martian
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 1999-05-20
Kino USA: 1999-02-12
Laufzeit Kino: 93 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1999-11-25
Laufzeit Video: 89 Minuten
Anbieter: Buena Vista

DVD Deutschland: 1999-11-25
Laufzeit DVD: 90 Minuten
Anbieter: Buena Vista



Szenenfoto Der ebenso ehrgeizige wie erfolglose Fernseh-Journalist Tim O'Hara wird Zeuge der Bruchlandung eines marsianischen Raumschiffes. Dies könnte für ihn die Story seines Lebens sein. Doch statt dessen findet er sich in einer bizarren Wohngemeinschaft mit dem exzentrischen aber dennoch liebenswerten "Onkel Martin" wieder, dessen einziges Ziel es ist, die Schäden an seinem Raumschiff so schnell wie möglich zu beheben und unerkannt die Erde wieder zu verlassen.

Dies erweist sich als gar nicht so leichtes Unterfangen, zumal auch die Raumfahrt-Behörde und die biestige Nachrichten-Sprecherin Brace hinter dem Marsianer her sind. Doch Onkel Martin hat eine sehr unkonventionelle - eben außerirdische - Art, alle Hindernisse zu beseitigen, und so ganz nebenbei entschlüsselt er auch die Verwirrungen in Tims Herzen.


SzenenfotoDarsteller: Christopher Lloyd (Onkel Martin), Jeff Daniels (Tim O'Hara), Elizabeth Hurley (Brace Channing), Daryl Hannah (Lizzie), Wallace Shawn (Coleye), Christine Ebersole (Mrs. Brown), Michael Lerner (Mr. Channing), Ray Walston (Armitan), Shelley Malil (Felix), Jeremy Hotz (Billy)

Regie: Donald Petrie

Stab: • Produzenten: Robert Shapiro, Jerry Leider, Mark Toberoff • Drehbuch: Sherri Stoner, Deanna Olivier • Vorlage: TV-Serie "Der Onkel vom Mars" von John L. Greene • Filmmusik: John Debney • Kamera: Thomas Ackerman • Spezialeffekte: Phil Tippett, John T. van Vliet, Alec Gillis, Tom Woodruff jr. • Ausstattung: Sandy Veneziano • Schnitt: Malcolm Campbell • Kostüme: Hope Hanafin • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: Noon Orsatti (Koordination) •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Regisseur Donald Petrie ("Ein verrücktes Paar") schuf mit dieser Leinwandadaption der beliebten TV-Serie aus den 60er Jahren eine slapstick- und effektreiche Komödie, bei der die Hauptdarsteller Jeff Daniels ("Pleasantville"), Christopher Lloyd ("Zurück in die Zukunft"), Elizabeth Hurley ("Austin Powers") und Daryl Hannah ("Roxanne") dafür sorgen, dass das Aufeinanderprallen von Marsianern und Menschen zu einem humoristischen Gipfeltreffen gerät.

TV Today 11/1999: Marsianer Christopher Lloyd ("Zurück in die Zukunft") und "Tim" Jeff Daniels ("Dumm und Dümmer") grimassieren wie blöd, Daryl Hannah ist süß, Elizabeth Hurley glaubwürdig zickig. Die besten Szenen hat aber der nervig plappernde Raumanzug des Marsianers, der ein Eigenleben à la Flubber führt. Das finden zumindest alle Zuschauer unter zwölf komisch. Lieber noch mal Mars Attacks! als diese lästige Stippvisite.

SzenenfotoTV Movie 11/1999: Christopher Lloyd spielt den weltfremden Kauz schön schräg und ganz im Stil von "Zurück in die Zukunft", während Jeff Daniels ("101 Dalmatiner", 1996) erneut in seine Paraderolle als komischer Verlierer schlüpft. Wenn die zwei mit sicherem Gespür fürs Timing herumkaspern, amüsiert sich der Zuschauer prächtig.

Rhein-Zeitung 1999-05-19: Der Vollblut-Komiker Christoph Lloyd in der Rolle des außerirdischen Besuchers sorgt für jede Menge Chaos bei den Erdbewohnern und garantiert intergalaktischen Spaß für die ganze Familie. Mit viel Situationskomik, Spezialeffekten und Songs inszeniert Regisseur Donald Petrie ein heiteres Abenteuer.

Szenenfotofilm-dienst 10/1999: Weitgehend unterhaltsame Komödie, die eine in den 60er Jahren beliebte Science-Fiction-Fernsehserie aufleben läßt. Zwar zeigen sich die Darsteller durchaus in Spiellaune, doch der liebenswerte Charme der Vorlage wird nie erreicht.

Cinema 05/1999: Früher war's eine US-Fernsehserie, jetzt gibt's die Kino-Version dazu. Doch der Humorfaktor der irdischen Abenteuer eines Marsmenschen ist nicht gerade galaktisch.

TV Spielfilm 11/1999: Netter, harmloser Familienspaß um Marsmensch Martin. Kann man ansehen, muß man nicht ...

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper