Hinterholz 8

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Hinterholz 8
Genre: Komödie
Farbe, Österreich, 1998

Kino Deutschland: 1999-05-27
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt



Szenenfoto Herbert Krcal und seine Frau Margit glauben eines Tages, sich endlich ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen zu können, auch wenn es zum Fertighaus nicht langt.

Sie entdecken im Grünen ein nettes Häuschen, das nur leicht renovierungsbedürftig sein soll. Den nötigen Kredit besorgt der nette Banker, Freunde wollen ihnen bei der Arbeit an dem Haus helfen ...


SzenenfotoDarsteller: Roland Düringer (Herbert Krcal), Nina Proll (Margit Krcal), Rudolf Rohaczek (Philipp Krcal), Wolfgang Böck (Meier), Eva Billisich (Silvia), Reinhard Nowak (Sepp), Alfred Dorfer (Banker Eberl), Lukas Resetarits (Willi), Andrea Eckert (Frau Dr. Bleichenberg), Herwig Seeböck (Kandler), Karl Ferdinand Kratzl (Mündl), Peter Fröhlich (Workman)

Regie: Harald Sicheritz

Stab: • Produzenten: Danny Krausz, Kurt Stocker für DOR-Filmproduktion • Drehbuch: Roland Düringer, Harald Sicheritz • Vorlage: Bühnenstück von Roland Düringer • Filmmusik: Lothar Scherpe, Peter Herrmann • Kamera: Walter Kindler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tommy Vögel • Schnitt: Ingrid Koller • Kostüme: Erika Navas • Make Up: - • Ton: Walter Amann • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Eine vitale Komödie voll schwarzem Humor, eine Mischung aus bissiger Satire, scharfsinniger Groteske und abgründigem Märchen. Entstanden ist der erfolgreichste österreichische Film aller Zeiten.

film-dienst 11/1999: Nach einem Kabarettprogramm gestaltetes satirisches Lustspiel, das lediglich eine Ansammlung von Karikaturen präsentiert. Dabei wirkt der Niedergang des Helden vergröbert, seine permanente Denunzierung zum unbeholfenen Naivling schwächt die satirische Kraft der Geschichte, die häufig nur die Niederungen einer Provinzposse ausschreitet. Der Hauptdarsteller vollführt einen Parforce-Ritt, ohne seine Figur zum tragikomischen Porträt verdichten zu können.

SzenenfotoTV Today 11/1999: Regisseur Harald Sicheritz ("Freispiel") bewies bei der Besetzung mit seinem Stamm-Star Roland Düringer sowie Nina Proll, Alfred Dorfer ("Indien") und Lukas "Kottan" Resetarits ein gutes Händchen. Doch sie alle reden österreichisch, was deutsche Zuschauer mitunter hilflos auf die Leinwand starren läßt. Zumindest in der ersten Stunde wirklich bissig und komisch.

Cinema 06/1999: Die Komödie übers Häuserbauen und andere Katastrophen war in Ösi-Lad der Renner. Ob sich die untertitelten Dialekt-Pointen hierzulande erschließen, bleibt jedoch fraglich.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper