Der Guru

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Guru
Titel USA: Holy Man
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland: 1999-06-03
Kino USA: 1998-10-09
Laufzeit Kino: 94 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1999-12-09
Laufzeit Video: 109 Minuten
Anbieter: Touchstone


Szenenfoto Ricky Hayman, Programmchef des Teleshopping-Senders GBSN, steht das Wasser bis zum Hals. Die Einschaltquoten sind miserabel und die Einnahme-Bilanz ist dementsprechend unterirdisch. Um eine drohende Kündigung zu umgehen, bleibt Ricky nur eine Chance: Er muß innerhalb von zwei Wochen die Einnahmen mit Hilfe der Marketing-Spezialistin Kate um sechs Prozent steigern. Ein hochgestecktes Ziel, das zunächst unerreichbar scheint ...

Bis Ricky und Kate der "Guru G" über den Weg läuft und das Unmögliche möglich macht! Er unterhält vor laufenden Kameras live und unzensiert das Publikum, spricht über alles mögliche, nur nicht darüber, dass die Zuschauer die angebotenen Produkte kaufen sollen - und sorgt mit seiner erfrischenden und unkonventionellen Art für Rekordumsätze.


SzenenfotoDarsteller: Eddie Murphy (Guru G), Jeff Goldblum (Ricky), Kelly Preston (Kate), Robert Loggia (McBainbridge), Jon Cryer (Barry), Eric McCormack (Scott Hawkes), Sam Kitchin (Regisseur), Robert Small (Regieassistent), Marc Macaulay (Kameramann Brutus), Mary Stout (Waschmittelfrau 1), Edie McClurg (Waschmittelfrau 2), Kim Staunton (Grace), Morgan Fairchild (Morgan Fairchild)

Regie: Stephen Herek

Stab: • Produzenten: Roger Birnbaum, Stephen Herek • Drehbuch: Tom Schulman • Vorlage: - • Filmmusik: Alan Silvestri • Kamera: Adrian Biddle • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Andrew McAlpine • Schnitt: Trudy Ship • Kostüme: Aggie Guerard Rodgers • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Regisseur und Produzent Stephen Herek gelingt mit "Der Guru" eine einzigartige scharfzüngige Komödie über das Leben und die Liebe, über Fernsehen und Teleshopping. An der Seite von Kelly Preston und Jeff Goldblum läuft Eddie Murphy als "Fernsehguru" zu neuer komödiantischer Höchstform auf.

TV Movie 12/1999: "Der Guru" beginnt vielversprechend als bissige Satire auf Konsumwahn und Kommerzfernsehen. Leider rückt bald die Liebesgeschichte zwischen Jeff Goldblum und Kelly Preston in den Vordergrund. Zum Schluß befinden wir uns in einem politisch korrekten amerikanischen Rührstück. Fazit: Ohne erhobenen Zeigefinger wär's eindeutig mehr gewesen.

SzenenfotoTV Today 12/1999: Eddie Murphy kiekst stets nur in der Synchronisation. Hoffentlich wird die deutsche Fassung (die noch nicht fertig war) seiner wahren Stimme diesmal gerecht! Denn Eddies Ruhe, gepaart mit der Hektik Jeff Goldblums, verleiht dem Film seinen Reiz. Arglos-verschrobene Unterhaltung ohne Höhe- und Tiefpunkte.

Cinema 06/1999: Mit dieser zähen Gesellschaftssatire über einen komischen Heiligen, der bei einem privaten TV-Sender gegen den Konsumterror predigt, ging Eddie Murphy beim US-Start gewaltig baden.

Szenenfotofilm-dienst 11/1999: Harmlose Komödie, die zaghafte Ansätze zur Gesellschaftskritik mit einer ermüdend konventionellen Liebesgeschichte übertüncht.

Die Woche 1999-06-04: Neue Quasselkanonade mit Eddie Murphy, der mit seiner Zungenfertigkeit einen fast bankrotten Radiosender retten kann.

TV Spielfilm 12/1999: Witzige Medienkomödie mit einigen Seitenhieben, aber letztlich etwas inkonsequent.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper