Die Mumie

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Mumie
Titel USA: The Mummy
Genre: Horror
Farbe, USA, 1999, FSK 12

Kino Deutschland: 1999-06-03
Kino USA: 1999-05-09
Laufzeit Kino: 125 Minuten
Kinoverleih D: UIP

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1999-12-09
Kaufkassette: 2000-02-14
Laufzeit Video: 121 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 1999-12-09
Laufzeit DVD: Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto 1719 vor unserer Zeitrechnung. In der ägyptischen Stadt Theben wird die verbotene Liebe zwischen dem bösen Hohepriester Imhotep und Anck-Su-Namun, der Geliebten des Pharao, entdeckt. Nachdem sich Anck-Su-Namun das Leben nimmt, widersetzt sich Imhotep in einem Akt der Verzweiflung den Göttern in Hamunaptra, der Stadt der Toten.

Für seinen heidnischen Akt wird er mit dem schlimmsten aller Flüche belegt - sein mumifizierter Körper wird für immer im Zustand der Untoten verbleiben - eine qualvolle Existenz, aber eine, die endet, sollte sein verrotteter Körper jemals aus seinem Gefängnis befreit werden.

Die Schmerzensschreie Imhoteps werden leiser, während sein Sarkophag in die Erde hinabgelassen wird, der Fluch beginnt, und sein böses, rachedürstendes Herz schlägt in der Dunkelheit, und wird stärker und stärker und stärker ...


SzenenfotoDarsteller: Brendan Fraser (Rick O'Connell), Rachel Weisz (Evelyn), John Hannah (Jonathan), Kevin J. O'Connor), Arnold Vosloo (Imhotep), Jonathan Hyde (Ägyptologe), Oded Fehr (Ardeth Bay), Omid Djalili (Warden), Erick Avari (Kurator), Aharon Ipale (Pharao Seti), Patricia Velasquez (Anck-Su-Namun)

Regie: Stephen Sommers

Stab: • Produzenten: James Sacks, Sean Daniel für Universal • Drehbuch: Stephen Sommers • Vorlage: Roman "Die Mumie" von Max Allen Collins • Filmmusik: Jerry Goldsmith • Kamera: Adrian Biddle • Spezialeffekte: Chris Corbould (Leitung Spezialeffekte), John Berton (Leitung Visuelle Effekte) für IL&M • Ausstattung: Allan Cameron • Schnitt: Bob Ducsay • Kostüme: John Bloomfield • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: Simon Crane (Koordination) •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Gerhard Heeke

TV Movie 12/1999: Wie ein Mix aus der klassischen "Mumie" und "Jäger des verlorenen Schatzes" wirkt der Film, der allerdings einen zweiten Boris Karloff oder Harrison Ford nicht zu bieten hat. Macht nichts: Bei der lustigen Geisterbahnfahrt sorgen die spektakulären Spezialefekte, Skelett-Soldaten und Killer-Käfer eindeutig für den größten Spaß.

film-dienst 11/1999: Die an klassischen Vorbildern des Abenteuer- und Monumentalfilms orientiert Inszenierung bemüht sich bei aller äußerlichen Effekthascherei um einen ironischen Unterton, der den Film zumindest streckenweise amüsant macht. Dabei geht mit der Vergröberung des Stoffes zu Event Movie die intime Atmosphäre der vorlage verloren.

SzenenfotoTV Today 12/1999: Autor und Regisseur Stephen Sommers kann zufrieden sein: Nach seinem Flop mit Octalus brachte "Die Mumie" in den USA am Startwochenende mehr in die Kasse als etwa Armageddon! Brendan Fraser katapultiert sich mit der Rolle des Rick in die Hollywood-Oberliga. Altmodisches Entertainment mit modernsten Mitteln: ein monumentales ironisches Gruselabenteuer - nicht nur für Genrefans.

Kino News 06/1999: Bei diesem furiosen Action spektakel setzt Regisseur Stephen Sommers auf klassische Gruseleffekte wie Nervenkitzel und visuelle Effekte, die von der ersten Adresse für Special-effects in Hollywood kreiert wurde: Industrial Lights & Magie (ILM) erschuf mit der Mumie eine der aufwendigsten Figuren, die je am Computer entstanden sind.

SzenenfotoDie Woche 199-06-04: Insofern funktioniert Stephen Sommers' Film ganz ähnlich wie sein titelgebendes Monster, das im Inneren von jenen ekligen Käfer zusammengehalten wird: Als Blockbuster, der allen alles sein will, setzt sich "Die Mumie" aus den Lebenselixieren unterschiedlicher Genres und Filme zusammen, ohne darüber selbst "lebendig" zu werden.

Cinema 06/1999: Das Remake des schaurig-schönen Boris-Karloff-Films aus den 30er Jahren glänzt tricktechnisch perfekt als eine Art "Indiana Jones" für die 90er - mit Brendan Fraser in der Harrison-Ford-Rolle.

TV Spielfilm 12/1999: Grusel und Witz, Liebe und Abenteuer - ein gelungener Mix von "Indiana Jones"-Qualität!


SzenenfotoBemerkungen

In der klassischen Universal-Produktion "Die Mumie" aus dem Jahr 1932 stand unter der Regie von Karl Freund die Kinolegende Boris Karloff als Imhotep vor der Kamera. Dem Film, nach einem Original-Drehbuch von Nina Wilcox Putnam und Richard Schayer, folgten im Laufe der Jahre noch zahlreiche weitere "Mumien"-Filme.

Der Erfolg der "Mumien"-Filme verschaffte Universal Pictures unter den Hollywood-Studios die führende Position im Horror-Genre, und diente als Sprungbrett für weitere berühmte Monster und ihre Filme des Studios, darunter Frankenstein, den Wolfsmenschen ("The Wolf Man"), die Kreatur aus "Der Schrecken vom Amazonas" ("The Creature From The Black Lagoon") und den "unsichtbaren Mann" ("The Invisible Man").

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper