A Night At The Roxbury

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Original US-Filmplakat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: A Night At The Roxbury
Titel USA: A Night At The Roxbury
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1998, FSK 6

Kino Deutschland: 1999-07-08
Kino USA: 1998-10-02
Laufzeit Kino: 82 Minuten
Kinoverleih D: UIP

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2001-11-08
Laufzeit Video: 78 Minuten
Anbieter: Paramount

DVD Deutschland: 2003-01-01
Laufzeit DVD/Video: 78 Minuten



Szenenfoto Wie kommen zwei schräge Vögel ins Roxbury, den heißesten Club von ganz Los Angeles? Wie überzeugen sie den Türsteher von ihren ultimativen Star-Qualitäten?

Ein verdammt hartes Stück Arbeit erwartet die Batabi-Brüder, bis sie endlich im Scheinwerferlicht die Hüften kreisen lassen und die Girls anmachen dürfen ...


SzenenfotoDarsteller: Will Ferrell (Steve Butabi), Chris Kattan (Doug Butabi), Dan Hedaya (Kamehl Butabi), Molly Shannon (Emily Sanderson), Richard Grieco (Richard Grieco), Loni Anderson (Barbara Butabi), Elisa Donovan (Cambi), Gigi Rice (Vivica), Lochlyn Munro (Graig), Dwayne Hickman (Fred Sanderson), Colin Quinn (Dooey), Jennifer Coolidge (Hottie Cop), Michael "Big Mike" Duncan (Roxbury Bouncer), Meredith Scott Lynn (Credit Vixen)

Regie: John Fortenberry

Stab: • Produzenten: Lorne Michaels, Amy Heckerling • Drehbuch: Steve Koren, Will Ferrell, Chris Kattan • Vorlage: - • Filmmusik: David Kitay • Kamera: Francis Kenny • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Steve Jordan • Schnitt: Jay Kamen • Kostüme: Mona May • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper (CyberKino) Irre Typen, lose Lippen, geile Filmmusik: Ultra-hip, dieser Film!

TV Movie 14/1999: "Ich dreh' mal eben die witzloseste Komödie des Jahres" war wohl das Motto des Regisseurs Fortenberry. Das ist ihm gelungen: Die Sprüche sind flau und abgedroschen, die Handlung mau und obendrein vorhersehbar. Schade - denn die Hauptdarsteller beweisen Mut zu Häßlichkeit und werfen sich mit Freude auch in den lächerlichsten Klamauk.

SzenenfotoKultur Spiegel 1999-07: Aus dem Ensemble der US-Comedy Show "Saturday Night Life" stammen die beiden Verlierer Steve (Will Ferrell) und Doug {Chris Kattan). Ihr Leben: in Szene-Discos Mädchen anbaggern. Ihr Problem: Sie haben keinen Charme, kein Geld und keinen Geschmack. Trotz einiger passabler Slapstick-Momente: ein Film für die Videothek.

Rhein-Zeitung 1999-07-07: TV-Zuschauern in den USA sind "Jungs vom Roxbury" längst bekannt, jetzt kommen die beiden Gestalten aus der Comedy-Show "Saturday Night Live" ins Kino. "Das sind genau die Typen, von denen die Frauen, wenn sie sie in einem Nachtclub sehen, denken, 'O bitte, hoffentlich fordert der mich nicht zum Tanzen auf!'", beschreiben die TV-Komiker Chris Kattan und Will Ferrel ihre beiden Loser.

Cinema 07/1999: Ist es lustig, wenn zwei Holzköpfe 90 Minuten lang versuchen, in die Disco ihrer Träume zu kommen? Geht so. Aber zum Glück dauert dieser Film nur 81 Minuten.

Szenenfotofilm-dienst 14/1999: Extrem geist- und witzlose Komödie ohne tragfähige Handlung und zündende Gags.

Focus 27/1999: Eine schrille Initiationsgeschichte aus dem Reich der Schönen, Berühmten und Verdorbenen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper