Der Ball

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Ball
Titel Niederlande: De Bal
Genre: Kinderfilm
Farbe, Belgien, Niederlande, Deutschland, 1999, FSK 6

Kino Deutschland: 1999-09-23
Laufzeit Kino: 88 Minuten
Kinoverleih D: TiMe Filmverleih



Szenenfoto Sophia hat außer Romeo und dem streunenden Hund Mingus keine Freunde. Doch sie würde so gerne bei der Kinderclique "Beestie Boys" dabeisein. Als sie eines Tages zufällig erfährt, dass ein Park, der Treffpunkt der Clique, einem Einkaufszentrum weichen soll, will sie dies mit allen Mitteln verhindern.

Die Rettung scheint ein geheimnisvoller Ball zu sein, den sie von einem Zirkusartisten geliehen bekommt. Er kann fliegen, im Dunkeln leuchten und Geräusche von sich geben - warum also nicht auch den Park retten?

Mit Hilfe des Balls gelingt es ihr, die anderen Kinder für sich zu gewinnen. Doch bis zur Rettung des Parks ist es noch ein weiter Weg ...


SzenenfotoDarsteller: Martje Ceulemans (Sophia), Hilde van Mieghem (Anna, Sophias Mutter), Rijk de Gooijer (Carlow, Bürgermeister), Ernst Löw (Sweetlove), Michael Pas (Vermeer, Lehrer), Julien Schoenaerts (Zigeuner), Jonas de Ro (Romeo), Matthias Meersman (Peter), Jan Verschuren (Eddy), Maarten Adriaenssen (Diesel), Dalilla Heirmans (Cleo)

Regie: Dany Deprez

Stab: • Produzenten: Jean-Claude van Rijckeghem für Private View / B&T Filmproduktion / Sigma Pictures / TiMe / Escapade • Drehbuch: Jena-Claude van Rijckeghem • Vorlage: - • Musik: Vincent D'Hondt • Kamera: Piotr Kukla • Spezialeffekte: Effectory Filmeffekte • Ausstattung: Wieger de Jong, Michel de Graaf • Schnitt: Jeroen Planting, Neil Skeet, Ludo Troch • Kostüme: Jany Temime • Make Up: - • Ton: -• Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Mit "Der Ball" gelang Regisseur Dany Deprez und Drehbuchautor Jean-Claude Van Rijckeghem eine fantastische Geschichte voller Magie, Abenteuer und wahrer Freundschaft - ganz nach dem Motto "Kinder an die Macht".

film-dienst 1999-19: Ein im Grenzbereich von realistischer Alltagsbeschreibung und träumerischer Überhöhung dieses Alltags durch magische Einflüsse und Wunder angesiedelter Kinderfilm. In der Handlung zwar vorhersehbar und dramaturgisch sehr an kommerziellen Vorbildern orientiert, überzeugen vor allem das Spiel der Hauptdarstellerin sowie der differenzierte Umgang mit der magischen Wunschgestalt des eigensinnigen Balls.

SzenenfotoTV Today 1999-20: Regisseur Dany Deprez umgab seine niedliche Hauptdarstellerin Martje Ceulemans mit einer Riege lebhafter kleiner Strolche und fing die Tristesse ihrer Heimatstadt in ungeschminkten Bildern ein. Das Drehbuch von Jean Claude Van Rijckeghem fiel dagegen eher fad aus. Nette Idee. Doch die simple Moral der David-gegen-Goliath-Story wirkt reichlich antiquiert.

Cinema 1999-09: (...) ist rund, dieser Film auch: die Lederkugel bringt mit ihren magischen Kräften das Leben der kleinen Sophia durcheinander. Vielleicht leiht sie das Ding ja mal Erich Ribbecks Grottenkickern.

Der Tagesspiegel: "Der Ball" ist ein Plädoyer dafür, Kindern die Freiräume fürs Kindsein zu schaffen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 TiMe Filmverleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper