Vollmond

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Vollmond
Genre: Thriller
Farbe, Schweiz, Deutschland, Frankreich, 1999, FSK 6

Kino Deutschland: 1999-09-23
Laufzeit Kino: 124 Minuten
Kinoverleih D: Pegasos



Szenenfoto Bei Vollmond verschwinden am selben Tag zwölf zehnjährige Kinder, verteilt über die vier Sprachregionen der Schweiz. Die Polizei und die Medien finden zwar viele Hinweise und Spuren, aber keine Erklärung für diesen mysteriösen Fall.

Ist z. B. Toni davongelaufen, weil sich seine Eltern erst kürzlich getrennt haben, wie die Detektivin vermutet? Ist er beim Tauchen im See ertrunken? Ist er Opfer eines Sittlichkeits-Verbrechens geworden? Einer Entführung? Soll sein reicher Großvater erpresst werden, wie dieser selbst annimmt? Oder gar die Atomindustrie, für die Tonis Vater arbeitet, der gerade von einer Geschäftsreise aus dem Ausland zurückkehrt?

Eine Woche später erhalten alle Eltern von ihren Kindern den selben rätselhaften Brief: Bis der Mond wieder voll ist, müssen sie den Inhalt entschlüsselt und die Forderungen erfüllt haben. Und bis zum nächsten Vollmond sind es nur noch sechs Tage ...


SzenenfotoDarsteller: Lilo Baur, Hanspeter Müller

Regie: Fredi M. Murer

Stab: • Produzenten: - • Drehbuch: - • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Knapp 13 Jahre nach "Höhenfeuer", der damals überall in der Welt für grosses Aufsehen bei Kritik und Publikum wegen seiner herausragenden Qualität und der Inzest-Thematik ausgelöst hat, kommt nun Fredi M. Murers neuer Spielfilm "Vollmond" in die Kinos: Eine moderne Fabel, ein fantastischer Thriller.

Filmkritik von Stephan Sigg

film-dienst 1999-19: In nüchternem Erzählstil, der von lakonischem Humor und poetischen Elemeten durchsetzt ist, entwickelt der Film seine Variation des Rattenfänger- und Arche-Noah-Motivs. Trotz gelungener Momente kann der Film letztlich nicht überzeugen, da er mit Figuren und Themen allzu überfrachtet ist.

SzenenfotoCinema 1999-09: Plump-pädagogischer Krimi um das Verschwinden von zwölf Kindern.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Pegasos © 1994 - 2010 Dirk Jasper