Austin Powers - Spion in geheimer Missonarsstellung

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Austin Powers - Spion in geheimer Missonarsstellung
Titel USA: Austin Powers: The Spy Who Shagged Me
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1999, FSK 12

Kino Deutschland: 1999-10-14
Kino USA: 1999-06-11
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-04-11
Kaufkassette: 2000-08-08
Laufzeit Video: 95 Minuten
Anbieter: Kinowelt

DVD Deutschland: 2000-04-11
Laufzeit DVD: 95 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Männer bewundern ihn, die Frauen liegen ihm zu Füßen, und größenwahnsinnige Verbrecher, die die Welt beherrschen wollen, fürchten ihn: Superspion Austin Powers ist einfach unwiderstehlich!

Doch Gefahr droht: Austins Erzfeind Dr. Evil reist mit einer Zeitmaschine zurück ins Jahr 1969, um seine diabolischen Pläne zu verwirklichen. Der britische Geheimdienst reagiert sofort: Auch Austin wird zurück in die 60er geschickt - doch Dr. Evil hält alle Trümpfe in seinen Händen, die nicht nur die Welt, sondern auch Austin Powers Männlichkeit für immer zerstören können ...


SzenenfotoDarsteller: Mike Myers (Austin Powers / Dr. Evil / Fat Bastard), Heather Graham (Felicity Shagwell), Elizabeth Hurley (Vanessa Kensington), Rob Lowe (Nummer 2 im Jahr 1969), Robert Wagner (Nummer 2 im Jahr 1999), Gia Carides (Robin Swallows), Michael York (Basil Exposition), Seth Green (Scott Evil), Verne Troyer (Mini-Me), Mindy Sterling (Frau Farbissina), Kristen Johnson (Ivana Humpalot), Will Ferrell (Mustafa)

Regie: Jay Roach

Stab: • Produzenten: John Lyons, Eric McLeod, Suzanne Todd • Drehbuch: Mike Myers, Michael McCullers • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Ueli Steiger • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Rusty Smith • Schnitt: Jon Poll • Kostüme: Deena Appel • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Choreografie: Marguerite Pomerhn Derricks •


SzenenfotoFilmkritiken

TV Today 1999-21: Noch improvisierter und abgefahrener als der erste Teil, mit Mike Myers in gleich drei Rollen: als Austin Powers, Dr. Evil und als schottischer Profikiller Fat Bastard. Seine Partnerin Heather Graham, in Hotpants und Häkelkleid, entpuppt sich als wahres Sixties-Babe. Wenig Story, wiel Wahnsinn und durchweg ein großer Spaß.

film-dienst 1999-21: Grelle Parodie auf die James-Bond-Filme versetzt mit zahlreichen Klischees der ausgelassenen 60er-Jahre-Popkultur, die immer wieder mit den Gepflogenheiten der Gegenwart konfrontiert wird. Hauptangriffsziel des Films ist die "political correctness", die mit teils treffendem, teils drastischem und albernem Humor vorgeführt wird.

SzenenfotoTV Movie 1999-21: Austin Powers alias Mike Myers hat in dieser abgedrehten Agenten-Sause vor rein gar nichts Respekt. Parodiert werden Krawall-Talkshows, Tanz-Komödien und die James-Bond-Klassiker. Ein Höhepunkt ist ist sicherlich eine höchst groteske "Sex-Szene" mit Agent Austin im Zelt.

Kultur Spiegel 1999-10: Der bonbonbunte Irrsinn gilt als Hit, auch wegen Mike Myers neuer Kollegin Felicity Shagwell alias Heather Graham.

TV Spielfilm 1999-21: Ein Pflichtfilm für die Sixties-Gemeinde und die Freunde des schlechten Geschmacks.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 1999 für Michèle Burke (Make Up)


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper