Von Mann zu Mann

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Von Mann zu Mann
Titel England/USA: Get Real
Genre: Liebeskomödie
Farbe, England, 1999

Kino Deutschland: 1999-10-14
Laufzeit Kino: 110 Minuten
Kinoverleih D: Arthaus

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2000-04-11
Laufzeit Video: 106 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Steven Carter ist 16 Jahre als - und schwul. In London wäre das vielleicht kein großes Problem, aber in dem kleinen konservativen Örtchen Basingstoke ist der stille nachdenkliche Steven gezwungen, seine Neigungen geheim zu halten.

Das wird allerdings immer schwerer, denn Steven hat keine Lust mehr auf's Versteckspielen. Außerdem flirtet seine Mitschülerin Jessica mit ihm, und er weiß nicht, wie er sie abblitzen lassen soll, ohne sie zu kränken.

Und dann steht plötzlich die ganze Welt Kopf: John Dixon, der umschwärmte Star der Schule, gibt sich Steven heimlich als schwul zu erkennen. Der schmächtige Außenseiter und der athletische, allseits beliebte John werden ein Paar! Doch während Steven sein Glück am liebsten in die Welt hinausschreien möchte, drängt der verängstigte John auf absolute Diskretion.

Eine Weile geht die heimliche Romanze mehr oder weniger gut - doch es kommt der Tag, an dem sich John und Steven entscheiden müssen: Wie groß ist ihre Liebe wirklich?


SzenenfotoDarsteller: Ben Silverstone (Steven Carter), Brad Gorton (John Dixon), Charlotte Brittain (Linda), Tim Harris (Kevin), Stacy Hart (Jessica), Kate McEnery (Wendy), James D. White (Dave), Patrick Nielson (Mark), Louise J. Taylor (Christina Lindmann)

Regie: Simon Shore

Stab: • Produzenten: Stephen Taylor • Drehbuch: Patrick Wilde • Vorlage: Theaterstück "What's Wrong With Angry?" von Patrick Wilde • Filmmusik: John Lunn • Kamera: Alan Almond • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bernd Lepel • Schnitt: Barrie Vince • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Der Debütfilm des 25jährigen Simon Shore ist eine vor Dialogwitz sprühende Komödie im Stil des New British Cinema. Ein mitreissender Soundtrack und grossartige junge Schauspieler machen diesen pointenreichen köstlich-komischen "Schuljungen-Report" zum definitiven Feel-Good-Movie.

TV Today 1999-21: Nahezu alle Darsteller sind Laien. Hauptdarsteller Ben Silverstone und die charismatische Charlotte Britain dürfen aber glänzende Karrieren vor sich haben. Regisseur Simon Shore und Auto Pratrick Wilde drehten einen jener raren Schwulenfilme, die sich nicht in der Subkultur suhlen, sondern mit Charme und Alltäglichkeit glänzen. So sympathisch und intelligent können Teen-Romanzen sein!

SzenenfotoBlickpunkt Film: Wenn man sich daran erinnert, dass Schwule in England bis vor wenigen Jahren ins Gefängnis wandern konnten, gewinnt Simon Shores Debütfilm über das 'Coming of Age' und 'Coming Out' eines 16-jährigen noch mehr Gewicht, als durch die sensible, kluge und bei allem Anliegen humorvolle Erzählweise gegeben ist.

film-dienst 1999-21: Eine melancholisch-romantische Komödie, die sich für Courage und Toleranz einsetzt, dabei allerdings pädagogisch etwas dick aufträgt und zu einer Reihe von Klischees greift.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper