Deep Blue Sea

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Deep Blue Sea
Titel USA: Deep Blue Sea
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1999, FSK 16

Kino Deutschland: 1999-10-28
Kino USA: 1999-07-30
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-05-04
Laufzeit Video: 101 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2000-05-04
Laufzeit DVD: 101 Minuten
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto Die Forscher an Bord des schwimmenden Labors Aquatica haben sich angemaßt, Gott zu spielen. Jetzt schlägt ihnen die Stunde des Jüngsten Gerichts. Dr. Susan McAlester will mit ihren Versuchen die Medizin revolutionieren. Sie experimentiert mit Mako-Haien - den schnellsten und vollkommensten Killermaschinen unter der Sonne.

Dr. McAlester sucht eine Methode, um menschliche Gehirnzellen zum Wachstum anzuregen. Um dies zu erreichen hat sie die Ethik ihres Berufes mißachtet und die DNA der Haie genetisch manipuliert. Sie werden dadurch klüger und schneller. Und sie verwandeln sich von gefährlichen Raubtieren in blutrünstige Monster.

Szenenfoto Die mörderischen Versuchskaninchen sind allerdings nicht Susan McAlesters einziges Problem. Gegen ihre fragwürdigen Methoden regt sich Widerstand in der Aquatica-Crew, vor allem beim Hai-Experten Carter Blake und beim Koch Sherman "Priester" Dudley. Zudem bekommt der Geldgeber Russell Franklin kalte Füße - er droht, die Versuche noch vor der entscheidenden Phase abzubrechen.

Erfolgreich entnimmt Susan dem Gehirn des größten Mako eine Gewebeprobe. Doch der Hai rächt sich plötzlich und unerwartet: Inmitten eines tobenden Sturmes kämpfen die Wissenschaftler gegen Monster, die sie selbst geschaffen haben.


SzenenfotoDarsteller: Saffron Burrows (Dr. Susan McAlester), Thomas Jane (Carter Blake), LL Cool J (Sherman "Priester" Dudley), Jacqueline McKenzie (Janice Higgins), Michael Rapaport (Tom Scoggins), Stellan Skarsgard (Jim Whitlock), Samuel L. Jackson (Russell Franklin), Aida Turturro (Brenda Kerns), Christos (Boots-Kapitän), Daniel Bahimo Rey (Helikopter-Pilot)

Regie: Renny Harlin

Stab: • Produzenten: Akiva Goldsman, Tony Ludwig, Alan Riche für Village Roadshow Pictures / Groucho III Film Partnership • Drehbuch: Duncan Kennedy, Donna Powers, Wayne Powers • Vorlage: - • Musik: Trevor Rabin • Kamera: Stephen Windon • Spezialeffekte: John Richardson (Überwachung) • Ausstattung: William Sandell • Schnitt: Frank J. Urioste, Derek G. Brechin, Dallas S. Puett • Kostüme: Mark Bridges • Make Up: Jeff Dawn • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: R. A. Rondell •


SzenenfotoFilmkritiken

TV Movie 1999-22: Ein abgerissener Arm, ein zweigeteilter Körper und jede Menge Blut - in diesem Fall räumt Renny nicht den Magen auf, sondern dreht ihn um: Renny Harlin (Cliffhanger) erweist sich erneut als ein Regisseur, dem Logik nichts und geradlinge Action alles bedeutet. "Deep Blue Sea" ist deshalb nichts fürs Hirn, aber ebensowenig was für schwache Nerven. Denn Harlins inhaltlich flachbrüstiger Flossen-Schocker ist vor allem eins: unerträglich spannend.

TV Today 1999-22: Samuel L. Jackson, Saffron Burrows, Michael Rapaport, Stellan Skarsgard, Thomas Jane und Rapper LL Cool J bilden ein illustres Ensemble, das sich von krachenden Effekten und tosenden Fluten nicht an die Wand drücken lässt. Regisseur Renny Harlin ("Stirb langsam 2", Cliffhanger) bleibt ein Meister der Nonstop-Action. Hai Noon de Luxe.

Szenenfotofilm-dienst 1999-21: Simple Mischung aus Horror- und Action-Film, in der die Figuren auf Erfüllungsgehilfen der schlichten Dramaturgie reduziert werden, was aber durch eine effektive Inszenierung ausgeglichen wird. Einige der Hai-Attacken sind allerdings sehr blutig ausgefallen.

Cinema 1999-11: Haie überall, und einer größer als der andere: Renny Harlins Schocker wird keinen überraschen, der Steven Spielbergs "Weißen Hai" kennt. Sein Ziel erreicht er trotzdem - Angst zu machen, ganz viel Angst.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper