Jakob der Lügner

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Jakob der Lügner
Titel USA: Jakob The Liar
Genre: Melodram
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 1999-10-28
Kino USA: 1999-09-24
Laufzeit Kino: 114 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-09-21
Kaufkassette: 2000-09-21
Laufzeit Video: 116 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 2000-09-21
Laufzeit DVD: 116 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Jakob, Besitzer eines kleinen jüdischen Cafés im von den Nazis besetzten Polen, belauscht während des Zweiten Weltkriegs durch Zufall eine Radiosendung, in der militärische Erfolge der Sowjet-Armee über die deutschen Streitkräfte verkündet werden.

Als Jakob diese gute Nachricht im Ghetto verbreitet, gibt dies den Menschen neuen Mut und neue Hoffnung. Also erfindet Jakob immer neue gute Nachrichten.

Bis eines Tages die Deutschen davon erfahren und der Sache auf den Grund gehen ...


SzenenfotoDarsteller: Robin Williams (Jakob), Alan Arkin (Frankfurter), Bob Balaban (Kowalsky), Mathieu Kassovitz (Herschel), Armin Mueller-Stahl (Dr. Kirschbaum), Liev Schreiber (Mischa), Nina Siemaszko (Rosa), Michael Jeter (Avron), Hannah Taylor Gordon (Lina), Justus von Dohnányi (Preuss)

Regie: Peter Kassovitz

Stab: • Produzenten: Marsha Garces Williams, Steven Haft • Drehbuch: Peter Kassovitz, Didier Decoin • Vorlage: Roman "Jakob der Lügner" von Jurek Becker • Filmmusik: Edward Shearmur • Kamera: Elemér Ragályi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Luciana Arrighi • Schnitt: Claire Simpson • Kostüme: Wieslawa Starska • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Jakob der Lügner" wurde von Regisseur und Ko-Autor Peter Kassovitz an Original-Schauplätzen in Osteuropa mit viel Liebe zum authentischen Detail inszeniert. Jurek Beckers Geschichte wird von einem exzellenten Darsteller-Ensemble getragen.

TV Movie 1999-22: Schindlers Liste führte uns den Horror im Ghetto vor Augen, Das Leben ist schön vollbrachte das Kunststück, dem Schrecken einige komische Seiten abzugewinnen. "Jakob der Lügner" gelingt weder das eine noch das andere überzeugend. Das Hauptproblem ist Robin Williams: Eine Überdosis Sentiment stellt den Clown in ihm ruhig. Und so wirkt sein Jakob wie ein Patch Adams mit Tränen in den Augen und Valium im Blut.

Szenenfotofilm-dienst 1999-22: Anders als Frank Beyer in seiner Erstverfilmung inszeniert Peter Kassovitz den tragikomischen Stoff konkreter, aber auch veräußerlichter, schneller und lauter. Während der Film dadurch verflacht, gelingen Robin Williams und vor allem Armin Mueller-Stahl überzeugende Darstellerleistungen.

Cinema 1999-11: Wieder mal ein unnötiges Remake? Von wegen: Die Holocaust-Tragikomödie mit Robin Williams überzeugt wie schon das DDR-Original durch Klasse, Wehmut und Ehrlichkeit.

TV Today 1999-22: Weit konventioneller als Das Leben ist schön und daher kein Vergleich zu Benignis Geniestreich. Aber dennoch ein sehenswerter, weil kluger und kurioser Film.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper