Kinski Paganini

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Kinski Paganini
Titel Italien: Kinski Paganini
Genre: Drama
Farbe, Italien, Frankreich, 1989

Kino Deutschland: 1999-10-07
Laufzeit Kino: 81 Minuten
Kinoverleih D: Filmverleih Carsten Frank



Szenenfoto Ein Porträt des berühmten Geigenvirtuosen Nicolò Paganini. Eingefasst durch Szenen eines legendären Konzertes im italienischen Parma, präsentiert der Film einige Stationen im Leben des genialen Musikers, das mit einer schweren Krankheit endet.

SzenenfotoDarsteller: Klaus Kinski (Nicolò Paganini), Debora Kinski (Antonia Bianchi), Nicolai Kinski (Achille Paganini), Dalila Di Lazzaro (Baronesse Helene von Feuerbach), Tosca d'Aquino (Angiolina Cavanna)

Regie: Klaus Kinski

Stab: • Produzenten: Augosto Caminito für Scena Film / Reteitalia / President • Drehbuch: Klaus KinskiVorlage: - • Filmmusik: Nicolò Paganini • Kamera: Pier Luigi Santi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Klaus Kinski • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 1999-20: Dabei legt der Film besonderen Wert auf die Besessenheit des Künstlers, seine sexuelle Gier und zugleich das Begehren seiner Verehrerinnen sowie die Liebe zur Musik, die ihn zu verbrennen scheint. Klaus Kinski, der das Projekt seiner einzigen Regiearbeit lange Jahre vergeblich zu realisieren versuchte, spielt und inszeniert die Figut mit maßloser Expressivität und Exaltiertheit und setzt dabei das Delierende und Haltlose über eine runde und professionelle Inszenierung.

Der Spiegel 1999-40: "Kinski Paganini", eine rauschhafte Phantasie über den romantischen "Teufelsgeiger". Weder kann Kinski Violine spielen, noch überzeugt er als unermüdlicher Mädchenschänder, doch pulsiert in dieser unerträglich narzisstischen Selbstverherrlichung eine Verzweiflung, die rührt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Filmverleih Carsten Frank © 1994 - 2010 Dirk Jasper