Spiel der Götter

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Spiel der Götter
Titel USA:
Genre: Komödie
Farbe, , 1999, FSK o. A.

Kino Deutschland: 1999-10-28
Laufzeit Kino: 94 Minuten
Kinoverleih D: Advanced / FPV



Szenenfoto Ein tibetisch-buddhistisches Kloster am Fuße des Himalaya. Für den angehenden Mönch Orgyen ist Gott rund! Die religiösen Zeremonien werden durch seine Begeisterung für ein ganz und gar weltliches Ereignis gestört: Die Fußball-Weltmeisterschaft!

Wetten werden abgeschlossen, Fußball-Magazine machen die Runde, und nachts schleicht sich Orgyen mit seinen Freunden heimlich aus dem Kloster, um die Spiele live vor dem Fernseher zu verfolgen.

Doch der Geko, der für die Disziplin im Kloster verantwortlich ist, sieht nicht tatenlos zu: Ausgangssperre und Küchendienst ... Aber nicht mit Orgyen!


SzenenfotoDarsteller: Jamyang Lodro (Orgyen)

Regie: Khyentse Norbu

Stab: • Produzenten: • Drehbuch: • Vorlage:Filmmusik: • Kamera: • Spezialeffekte: • Ausstattung: • Schnitt: • Kostüme: • Make Up: • Ton: • Toneffektschnitt: • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Wie es Orgyen schließlich doch noch schafft, das ganze Kloster inklusive Abt ins Fußball-Fieber zu stürzen und so das Endspiel mit zu erleben, ist ein höchst amüsantes, aber auch zum Nachdenken anregendes Vergnügen.

TV Today 1999-22: Wenn Hauptdarsteller Jamyang Lodro seinen Glaubensbrüdern die Abseitsregel erklärt, mußs man einfach schmunzeln. Aus dem Kontrast von religiöser Würde und weltlicher Leidenschaft schlägt Regisseur Kyentse Norbu - selbst ein tibetischer Lama - noch viele weitere komödiantische Funken. Mönche im Fußballfieber - ein Kulturschock der kuriosen Art.

SzenenfotoCinema 1999-11: Eigentlich ist es unmöglich, der Fußball-WM zu entgehen - es sei denn, man lebt in einem tibetanischen Kloster. Wie der kicksüchtige Mönch trotzdem am Ball bleibt, erzählt der Film mit leisem Lächeln.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Advanced © 1994 - 2010 Dirk Jasper