Tarzan

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Tarzan
Titel USA: Tarzan
Genre: Zeichentrick
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 1999-11-04
Kino USA: 1999-06-18
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista



Szenenfoto Der Dschungel ist gnadenlos. In nur einer Nacht nimmt er einer Mutter das Kind und einem Kind die Eltern. Die Gorilladame Kala nimmt das verwaiste Bündel Mensch als ihr Baby an und gibt ihrem neuen Sohn einen Namen: Tarzan.

Jahre später: Tarzan ist zu einem kräftigen jungen Mann herangewachsen und lebt unter den Gorillas als Gleicher unter Gleichen. Mit seinen Freunden, der frechen Äffin Terk und dem ängstlichen Elefanten Tantor, macht er den Dschungel unsicher.

Szenenfoto Ein beinahe sorgloses Leben - bis eines Tages die Engländerin Jane Porter mit ihrem Vater und dem finsteren Expeditionsführer Clayton die Idylle stört, um die Gorillas zu studieren.

Mit großen Augen macht Tarzan die ersten Schritte in eine neue Welt - und ist schon bald hin- und hergerissen zwischen seiner "Familie" im Dschungel und der schönen Jane.

Als der zwielichtige Clayton die Jagd auf die Gorillas eröffnet, ist der Moment der Entscheidung gekommen. Und Tarzan wird zur Legende - zum Herrn des Dschungels ...


SzenenfotoSynchronstimmen Deutsch / Original: Jaron Löwenberg / Tony Goldwyn (Tarzan), Anke Engelke / Minnie Driver (Jane Porter), Eva Mattes / Glenn Close (Kala), Max Felder / Chris Phillips (junger Tarzan), Heike Makatsch / Rosie O'Donnell (Terk), Michael Brennicke / Brian Blesses (Clayton), Ossi Ragheb / Nigel Hawthorne (Professor Porter), Joachim Höppner / Lance Henriksen (Kerchak), Detlev Buck / Wayne Knight (Tantor)

Regie:

Stab: • Produzenten: Bonnie Arnold für Walt Disney • Drehbuch: Tab Murphy, Bob Tzudiker, Noni White • Vorlage: Roman "Tarzan" von Edgar Rice Burroughs • Tarzan Das Kinderbuch • Filmmusik: Mark Mancina • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Daniel St. Pierre, Dan Cooper • Schnitt: Gregory Perler • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

TV Movie 1999-23: Wie immer entstand in den Walt Disney Studions ein absolut familienfreundlicher Film. Im wahrsten Sinne, denn erstmals steht bei einer Tarzan-Verfilmung der Aspekt der Familie im Mittelpunkt: Wie wichtig sind Liebe und Geborgenheit für ein Kind - auch wenn die Zieh-Eltern anders aussehen? Doch trotz dieser nachdenklichen und manchmal auch ein bißchen traurigen Töne überwiegt das Vergnügen an den liebevoll gezeichneten Figuren und ihren Späßen.

SzenenfotoTV-Today 1999-23: Als deutsche Stimmen sind Anke Engelke, Detlev Buck, Heike Makatsch, Jaron Löwenberg u. a. zu hören. Pop-Barde Phil Collins schrieb die Songs und singt sie in fünf Sprachen. Auch auf Deutsch - das klingt ziemlich grotesk. Fazit: Das spaßigste Urwald-Abenteuer seit dem "Dschungelbuch".

film-dienst 1999-23: In überragender Figuren-Animation ist Tarzan erstmals halb Mensch, halb Tier, und seine Auftritte sind die Höhepunkte in einer kindgerechten und farbenprächtigen Umsetzung, die von der Kindheit im Affenrudel bis zum Sieg über einen Wilderer eine einfache Geschichte geradlinig erzählt.

SzenenfotoCinema 1999-11: Knapp 50-mal mußste der Affenmensch durch Realfilme turnen, ehe die Disney-Bosse beschlossen, Tarzan zeichnen zu lassen. Das Ergebnis: ein bezaubernd animiertes Abenteuer, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen um die Liane wickelt.

TV Spielfilm 1999-23: Virtuos und aufwenig animierte Lianenlegende, die dramaturgisch eher enttäuscht.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1999 für Phil Collins (Musik-Song)

Dirk Jasper FilmLexikon
© AMPAS © 1999 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper