'ne günstige Gelegenheit

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: 'ne günstige Gelegenheit
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1999

Kino Deutschland: 1999-11-18
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-07-12
Laufzeit DVD: 99 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

Video Deutschland: 2000-05-19
Kaufkassette: 2000-11-09
Laufzeit Video: 99 Minuten
Anbieter: Warner Bros.



Szenenfoto Für den Underdog Gosbert Klee läuft alles schlecht. Gerade jetzt, im eiskalten Winter, explodiert wegen einer undichten Gasleitung der Wohnwagen, in dem er auf einem heruntergekommenen Campingplatz seines Kumpels Abo lebt. Gosbert verliert alles, was er sowieso nicht besitzt. Da bittet ihn die Prostituierte Carlotta Valdez um Hilfe. Ein Kunde ist ihr "bei der Arbeit" an einem Gehirnschlag gestorben.

Gosbert soll ihr helfen, die Leiche verschwinden zu lassen. Im Geldbeutel des toten Bandriken findet Gosbert die Schlüsselkarte zu einem Hotelzimmer, in der Tiefgarage des Hotels einen BMW und im Kofferraum den entführten Multimillionär Lorenz Kellermann. Ne günstige Gelegenheit! Mit dem Lösegeld in der Tasche wird Gosbert nie wieder frieren müssen und kann endlich seinen Traum verwirklichen, nach Afrika auszuwandern.

Szenenfoto Zusammen mit dem ängstlichen Abo und der heißblütigen Carlotta beschließt er, die Entführung zu übernehmen. Doch inzwischen sind schon die Komplizen des toten Entführers, zwei verwandte Bandriken und ihr Übersetzer, auf der Suche nach dem BMW und dessen wertvoller Ladung.

Gosberts Unerfahrenheit als Gangster und die starke Persönlichkeit von Lorenz Kellermann, der natürlich so schnell wie möglich aus seiner misslichen Lage befreit werden will, führen dazu, dass Kellermann seine Entführung selbst managt. Er kann Gosbert davon überzeugen, mit seinem Bruder Hagen Kellermann Kontakt aufzunehmen.

Doch Hagen Kellermann ist an der Rückkehr seines Bruders nicht sonderlich interessiert. Für den toten Lorenz Kellermann würde er allerdings fünf Millionen hinlegen. Ist Gosbert bereit, zum Mörder zu werden?


SzenenfotoDarsteller: Benno Fürmann (Gosbert Klee), Armin Rohde (Abo), Rebecca Immanuel (Carlotta Valdez), Herbert Knaup (Lorenz Knaup), Karl Knaup (Hagen Kellermann), Ellen ten Damme

Regie: Gernot Roll

Stab: • Produzenten: Henrik Meyer, Wolfgang Esenwein für Letterbox / Warner Bros. • Drehbuch: Thomas Oliver Walendy • Vorlage: - • Filmmusik: Ulrich Reuter • Kamera: Gernot Roll • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Monika Bauert • Schnitt: Hans Funck • Kostüme: Lisy Christl • Make Up: Waldemar Pokromski, Claudia Humburg • Ton: Andreas Wölki • Toneffektschnitt: Hubert Bartolomae • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Dies ist die turbulente Geschichte zweier Underdogs und Pechvögel, die alles verlieren, was sie sowieso nicht besitzen - und dann kommt eine 'günstige Gelegenheit', die sich aber anders als erwartet entwickeln wird!

film-dienst 1999-23: Die auf unterstem Niveau angesiedelte Komödie kümmert sich wenig um die Charaktere ihrer Figuren, ergötzt sich dafür aber an makabren Späßen, sexistischen Zoten und überzogenen Brutalitäten, Ideenlos inszeniert, bleiben allenfalls die tapfer gegen dümmliche Dialoge ankämpfenden Schauspieler im Gedächtnis.

TV Today 1999-24: Als zwei depperten Gaunern ein entführter Millionär in die Hände fällt, wollen sie das Lösegeld einsacken ... Auch das ist eine Leistung: Regisseur Gernot Roll lässt bei diesem hirntoten Klaumak Könner wie Benno Führmann, Armin Rohde und Herbert Knaup wie Laien aussehen.

SzenenfotoCinema 1999-11: So viel steht fest: Benno Fürmann ist zum Anbeißen, Armin Rohde eine Klasse für sich und ihr Mitwirken in diesem Klamauk um einen entführten Millionär ein sträflicher Fehler.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper