Der Kaiser und sein Attentäter

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Kaiser und sein Attentäter
Titel USA: The Emperor And The Assassin
Genre: Melodram
Farbe, VR China, 1998

Kino Deutschland: 1999-12-12
Laufzeit Kino: 163 Minuten
Kinoverleih D: Tobis Filmkunst

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2000-06-27
Kaufkassette: 2000-12-04
Laufzeit Video:
Anbieter: BMG


Szenenfoto Das Jahr 230 vor unserer Zeitrechnung. Noch ist das spätere China in sieben Königreiche gespalten. Doch Ying Zheng, der König von Qin, hat eine gewaltige Vision: Wie seine Vorfahren verfolgt er das Ziel, die anderen sechs Provinzen zu unterwerfen und als Kaiser über ein vereintes Imperium zu herrschen.

Lady Zhao, Ying Zhengs Konkubine seit seiner Jugendzeit, unterstützt den Traum ihres Königs nach Kräften. Doch im Gegensatz zu Ying Zheng, der mit militärischen Mitteln die benachbarten Königreiche zur Vereinigung zwingen will, versucht sie, unnötiges Blutvergießen zu vermeiden. Sie ersinnt einen raffinierten Plan, um ihr Heimatland Zhao vor dem Untergang zu retten: Der professionelle Attentäter Jing Ke soll im Auftrag des Prinzen von Yan einen Mordanschlag auf den König verüben.

Szenenfoto Zhao jedoch will Ying Zheng rechtzeitig warnen, damit diese Intrige dem Monarchen die Rechtfertigun geben kann, das verfeindete Yan zu erobern und Zhao zu verschonen. Doch gleichzeitig entdeckt der König von Qin das dunkle Geheimnis seiner Herkunft und schwört, jede Gefahr für sich oder sein Königreich zu vernichten - das Königreich Zhao wird das eerste Opfer dieses Schwurs.

Das brutale Vorgehen des Königs zwingt seine Konkubine dazu, das inszenierte Attentat nun tatsächlich ausführen zu lassen. Aber nur schweren Herzens lässt sie den tapferen Krieger Jing Ke auf seine selbstmörderische Mission ziehen.


SzenenfotoDarsteller: Gong Li (Konkubine Zhao), Zhang Fengyi (Jing Ke, Attentäter), Li Xuejian (Ying Zheng, König von Qin), Sun Zhou (Dan, Prinz von Yan), Lu Xiaohe (General Fan Yuqi), Wang Zhiwen (Marquis Changxin), Chen Kaige (Premierminister Lu Buwei), Gu Yongfei (Königin Mutter), Zhan Benshan (Gao Jianli), Zhao Benshan (Gao Jianli), Ding Haifeng (Qin Wuyang)

Regie: Chen Kaige

Stab: • Produzenten: Chen Kaige, Shirley Kao, Satoru Iseki • Drehbuch: Wang Peigong, Chen Kaige • Vorlage: - • Filmmusik: Zhao Jiping • Kamera: Zhao Fei • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tu Juhua • Schnitt: Zhao Xinxia • Kostüme: Mo Xiaomin • Make Up: - • Ton: Tao Jing • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Mit "Der Kaiser und sein Attentäter" hat Chen Kaige, Gewinner der Goldenen Palme der Filmfestspiele Cannes 1993, in achtjähriger Entwicklungs- und über sechsmonatiger Drehzeit ein spektakuläres, wahrhaftiges Historien-Epos und eine zärtlich-menschliche Liebesgeschichte gleichermaßen geschaffen. Sein gewaltiger künstlerischer Kraftakt zeugt von dem enormen Talent des Regisseurs und mündet in ein Meisterwerk, das nicht nur in der asiatischen Kinolandschaft seinesgleichen sucht.

film-dienst 1999-25: Monumentaler Historienfilm, der durch handwerkliche Brillanz und eine opulente Inszenierung besticht, wobei sich sowohl die formale Gestaltung als auch die Entwicklung der Charaktere mühelos mit vergleichbaren Hollywood-Produktionen messen lassen kann. Dafür nimmt der Film politische Ambivalenzen und eine marktfähige Exotisierung der chinesischen Kultur und Geschichte in Kauf.

SzenenfotoTV Movie 1999-25: Massen an Komparsen und aufwendigen Schlacht-Bilder wechseln mit kammerspielartigen Szenarien von meditativer Schönheit und Ruhe. So entwickelt der Film verzaubernde fernöstliche Stimmungen und eine Dramatik, die die Überlänge rechtfertigt.

TV Today 1999-25: China vor gut 2000 Jahren: Johlende Krieger schlagen sich permanent die Köpfe ein, um aus ihrer zersplitterten Heimat eine Nation zu formen. Dies Shakespear-für-Arme-Epos ist so aufwendig wie langweilig - und höchstens was für Historiker.

Cinema 1999-12: Gigantische Kulissen, Tausende Statisten, eine Geschichte, die die Historie schrieb: In Chen Kaiges Mammutfilm erblüht das alte China in seiner ganzen Pracht und Grausamkeit.


SzenenfotoBemerkungen

Bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 1999 wurde der Film mit dem "Großen Preis der Technik" ausgezeichnet.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Tobis Filmkunst © 1994 - 2010 Dirk Jasper