Waschen schneiden legen

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher Inhalt

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Waschen schneiden legen
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1999, FSK o. A.

Kino Deutschland: 1999-12-09
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2000-07-14
Kaufkassette: 2001-01-25
Laufzeit Video: 90 Minuten
Anbieter: Warner Home Video


Szenenfoto Toni Schatz, eigentlich Hans Anton Schatz, hat all das, was man als Mann so braucht: Toni ist unbefangen, unberechenbar, aber hoffnungslos romantisch. "Neo-romantisch" könnte man sagen. Und Toni ist mit allen Wassern gewaschen und Frisör.

Mit Schere, Fön und Lockenwicklern und auch mit seinen bloßen Händen schafft er das, wozu andere Handfeuerwaffen benötigen: Er entlockt ihnen die intimsten Geheimnisse und zieht die Menschen in seinen Bann.

"Du nimmst dir wohl immer, was du willst?" fragt ihn Gloria de Vriess, als sie dem Charme des Meisterfrisörs zu erliegen droht ...


SzenenfotoDarsteller: Guildo Horn (Hans Anton "Toni" Schatz), Susanna Simon (Melanie), Sissi Perlinger (Gloria de Vriess), Stephan Kampwirth (Karl-Heinz), Paul Schäger (Kevin), Ursula Karusseit (Mutter Schatz), Ulrich Wildgruber (Vater Schatz), Henriette Thimig (Frau Thimig), Carola Regnier (Salonchefin), Cherie (Barsängerin), Jochen Nickel (Trucker)

Regie: Adolf Winkelmann

Stab: • Produzenten: Michael Eckelt, Volker Stolberg für Neue Impuls Film / Warner Bros. • Drehbuch: Adolf Winkelmann, Johannes Kram, Stefan Weigl, Michael Klaus • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: David Slama • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Uli Hanisch, Andrea Kessler • Schnitt: Andrea Mertens • Kostüme: Lucia Faust • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: Martin Steyer, Matthias Lempert • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 1999-25: Teils Vehikel für den Schlagerparodisten Guildo Horn, der sich tapfer durch die Erweckungsgeschichte schlägt, teils Komödie mit satirischen Ansätzen, die einige hübsche szenische Details zu bieten hat. Nicht zuletzt die handwerkliche Routine des versierten Regisseurs sichert dem Film einen mäßigen Unterhaltungswert.

TV Today 1999-25: Guildo Horn in seiner ersten Filmhauptrolle: Als Frisör becirct er die Frauen mit Schere statt mit Stimme. Ein Meister-Stück? Schwer zu sagen: Der Trailer - mehr bekam die Presse noch nicht zu sehen - lässt Klamottiges befürchten.

Cinema 1999-12: Rex Gildo ist tot, es lebe Guildo Horn!


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper