Der Gigant aus dem All

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • ProduktionsnotizenAusführlicher Inhalt

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Gigant aus dem All
Titel USA: The Iron Giant
Genre: Zeichentrick
Farbe, USA, 1999, FSK 6

Kino Deutschland: 1999-12-16
Kino USA: 1999-08-06
Laufzeit Kino: 86 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2000-04-20
Kaufkassette: 2000-04-20
Laufzeit Video: 82 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2000-04-20
Laufzeit DVD: 82 Minuten
Anbieter: Warner Bros.



Szenenfoto Die USA in den 50er Jahren: Atom-Hysterie und Kalter Krieg sind auf dem Höhepunkt. Kein Wunder, dass der kleine Hogarth aus dem verschlafenen Nest Rockwell in Maine von Aliens fantasiert und den ganzen Tag seine Spielzeug-Laserpistole schwingt.

Doch als eines Tages ein Fischer im Restaurant von einem riesigen Metallmann erzählt, der vor der Küste ins Meer gefallen sein soll, scheinen Hogarths Fantastereien wahr zu werden. Tatsächlich: Im Wald findet der Junge einen 15 Meter großen Giganten aus Metall, der trotz seiner Furcht einflößenden Erscheinung im Grunde naiv und harmlos ist.

Szenenfoto Hogarth freundet sich mit ihm an, doch dummerweise hat der Gigant aus dem All einen Mordsappetit auf Metall und vertilgt einige Autos. Die Bürger von Rockwell sind erschrocken: Ist es ein Monster, ein Außerirdischer, eine russische Geheimwaffe, die ihre Autos verschwinden lässt?

Die Regierung schickt den etwas trotteligen Agenten Kent Mansley, der dieser Sache nachgehen soll. Kann Hogarth seinen neuen Freund vor dem Geheimdienst verstecken? Oder wird der paranoide Mansley den Giganten aus dem All finden - und zerstören?


SzenenfotoSprecher (Deutschland / USA): Nadja Reichardt / Jennifer Aniston (Annie Hughes), Johannes Baasner / Harry Connick jr. (Dean McCoppen), Jürgen Kluckert / Vin Diesel (Gigant aus dem All), Andreas Rüdiger / James Gammon (Vorarbeiter Marv Loach), Bodo Wolf / Christopher McDonald (Kent Mansley), Hans-Werner Bussinger / John Mahoney (General Rogard), Till Völger / Eli Marienthal (Hogarth Hughes), Klaus Jepsen / M. Emmet Walsh (Earl Stutz)

Regie: Brad Bird

Stab: • Produzenten: Allison Abbate, Des McAnuff für Warner Bros. • Drehbuch: Tim McCanlies • Vorlage: Roman "Der Eisenmann" von Ted Hughes • Filmmusik: Michael Kamen • Kamera: Mark Dinicola (Supervisor) • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Randy Thom • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 1999-25: Außergewöhnlicher Zeichentrickfilm nach einem englischen Kinderbuchklassiker, der sich auf die Zweidimensionalität zurückbesinnt, nur dezent 3D-Animationen aus dem Computer verwendet, dafür aber große Sorgfalt bei der Gestaltung der Figuren sowie einer detailfreudigen Umgebung walten lässt. Auch inhaltlich bricht der sehr unterhaltsame Film mit den gängigen Genrekonventionen, indem er gegen die Gewalt als Mittel der Konfliktlösung Freundschaft und Friedfertigkeit akzentuiert und die 50er-Jahre-Hysterie gegen alles Unamerikanische höchst amüsant karikiert.

SzenenfotoTV Movie 1999-26: Endlich kommt wieder ein rundum gelungener Zeichentrickfilm in die Kinos, der ohne den obligatorisch gewordenen Disney-Kitsch auskommt. Die Filmemacher verließen sich ganz auf die starke Story und die liebevoll gezeichneten Charaktere. Sie verzichteten sogar auf moderne Computerainmationen. Das Ergebnis: ein Film mit sympathisch altmodischem Anstrich.

Cinema 1999-12: Niedliche Tiere und süßliche Songs? Hier sucht man sie vergebens. Doch die Freundschaft zwischen einem Knirps und einem Roboter begeistert auch ohne Disney-Touch.

SzenenfotoTV Today 1999-26: Ein Trickfilmjuwel, optisch und inhaltlich auf höchstem Neveau.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper