The Sixth Sense

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Interview mit Bruce Willis •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Sixth Sense
Titel USA: The Sixth Sense
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1999, FSK 16

Kino Deutschland: 1999-12-30
Kino USA: 1999-08-06
Laufzeit Kino: 115 Minuten
Kinoverleih D: Constantin Film

Videocover
Videocover Video Deutschland:
Kaufkassette: 2000-08-28
Laufzeit Video: 103 Minuten
Anbieter: Concorde


Szenenfoto Der 8-jährige Cole Sear trägt ein düsteres Geheimnis mit sich herum: Cole wird - ohne es zu wollen oder steuern zu können - von Verstorbenen aus dem Jenseits aufgesucht. Zu jeder Tageszeit, an jedem Ort quälen die Toten den Jungen mit ihrem vergangenen Leben und Schicksalen, die sie nicht zur Ruhe kommen lassen.

Cole ist zu jung, um sich seine Rolle als unfreiwilliges Medium erklären zu können. Völlig verängstigt, wagt er es nicht, irgend jemandem von den Furcht erregenden Begegnungen zu erzählen - bis er Vertrauen zu dem Kinder-Psychologen Dr. Malcolm Crowe findet.

Dieser versucht, den übernatürlichen Fähigkeiten seines kleinen Patienten auf den Grund zu gehen. Doch bald mußs der Arzt feststellen, dass die Wirklichkeit schockierender ist, als es ein Alptraum jemals sein kann ...


SzenenfotoDarsteller: Bruce Willis (Dr. Malcolm Crowe), Haley Joel Osment (Cole Sear), Toni Collette (Lynn Sear), Olivia Williams (Anna Crowe), Donnie Wahlberg (Vincent Gray), Glenn Fitzgerald (Sean), Mischa Barton (Kyra Collins), Trevor Morgan (Tommy Tammisimo), Bruce Norris (Stanley Cunningham)

Regie: M. Night Shyamalan

Stab: • Produzenten: Frank Marshall, Kathleen Kennedy, Barry Mendel für Spyglass Entertainment • Drehbuch: M. Night Shyamalan • Vorlage: - • Musik: James Newton Howard • Kamera: Tak Fujimoto • Spezialeffekte: Dream Quest Images • Ausstattung: Larry Fulton • Schnitt: Andrew Mondshein • Kostüme: Joanna Johnston • Make Up: Stan Winston Studio • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Dieser Nerven zerreißende Thriller markiert den bisher erfolgreichsten Film in der Karriere von Superstar Bruce Willis. "The Sixth Sense" ist eine Atem beraubende, unheimliche Entdeckungsreise in eine Welt, die sich jenseits des Erklärbaren verbirgt.

TV Movie 2000-01: Der Horror in "The Sixth Sense" basiert nicht auf billigen Schockeffekten, sondern auf realen Ängsten - z. B. der Furcht vor Verlust. So gelingt es dem raffinierten Thriller allein mit psychologischen Mitteln, dem Publikum einen anhaltenden Schrecken einzujagen. Dazu bedarf es großer darstellerischer Überzeugungskraft. Bruce Willis und der elfjährige Osment bewältigen diese Aufgabe mit Bravour.

SzenenfotoTV Today 2000-01: Regisseur M. Night Shyamalan laviert gekonnt zwischen Horrorfilm und Psychodrama. Ein durchdachter, trauriger, schauriger Film - mit einem verblüffenden Schluss! Der kleine Haley Joel Osment stiehlt Bruce Willis mit seinem unglaublichen subtilen Spiel fast die Show. Morbides Märchen aus der Welt des Übersinnlichen - in jeder Beziehung höchstes Niveau!

film-dienst 1999-26: Auch wenn der Film teilweise die Mittel des Horror-Kinos bemüht, um eine bedrohliche Atmosphäre zu erzeugen, zeichnen ihn sein betont ruhiger Erzählduktus und die unaufdringliche Bildsprache als ernsthafte und außergewöhnlich sorgfältig inszenierte Annäherung an das Thema der menschlichen Sterblichkeit aus.

SzenenfotoCinema 2000-01: Sanfter, übersinnlicher Grusel um einen Jungen, der von Toten heimgesucht wird. Mit Bruce Willis - und den überraschendsten Filmende des Jahres.

kultur Spiegel 2000-01: Ein behutsamer Film über Spökenkiekerei - und den Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

TV Spielfilm 2000-01: Sinnvoll subtiler, intelligenter Psychothriller mit ausgesucht guter Besetzung.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 1999 für "The Sixth Sense"
Oscar-Nominierung für 1999 für Haley Joel Osment (Nebendarsteller)
Oscar-Nominierung für 1999 für Toni Collette (Nebendarstellerin)
Oscar-Nominierung für 1999 für M. Night Shyamalan (Regie)
Oscar-Nominierung für 1999 für M. Night Shyamalan (Drehbuch)
Oscar-Nominierung für 1999 für Andrew Mondshein (Schnitt)

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Constantin Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper