Johanna von Orleans

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Johanna von Orleans
Titel USA: Joan Of Arc
Genre: Drama
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 2000-01-13
Kino USA: 1999-11-12
Laufzeit Kino: 141 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-07-11
Kaufkassette: 2001-01-11
Laufzeit Video: 152 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 2000-07-11
Laufzeit DVD: 152 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Im Jahre 1429 trat ein 16-jähriges Mädchen aus einem abgelegenen Dorf vor die Welt und verkündete, sie wolle die größte Armee der Welt schlagen und ihr land befreien. Zuerst war es nur die zaghafte Stimme eines kleinen, unbedeutenden Mädchens ...

Aber diese Stimme wurde immer lauter, und die herrschenden wurden gezwungen, ihr Gehör zu schenken, Armeen wurden beauftragt zu kämpfen, und ihre Landsleute hatten wieder etwas, woran sie glauben konnten.


SzenenfotoDarsteller: Milla Jovovich (Johanna von Orleans), John Malkovich (Charles VII), Faye Dunaway (Yolande von Aragon), Dustin Hoffman (Conscience), Pascal Greggory (Duke von Alencon), Vincent Cassel (Gilles de Rais), Tcheky Karyo (Dunois), Richard Ridings (La Hire), Desmond Harrington (Aulon), Timothy West (Cauchon)

Regie: Luc Besson

Stab: • Produzenten: Patrice Ledoux für Columbia Pictures / Gaumont • Drehbuch: Andrew Birkin, Luc Besson • Vorlage: - • Filmmusik: Eric Serra • Kamera: Thierry Arbogast • Spezialeffekte: Georges Demetrau (Supervisor) • Ausstattung: Hugues Tissandier • Schnitt: Sylvie Landra • Kostüme: Catherine Leterrier • Make Up: Magali Ceyrat, Marianne Collette • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: Philippe Guegan (Supervisor) •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Dirk Jasper FilmLexikon: Hexe? Anführerin? Wahnsinnige? Kriegerin? Heilige? Luc Besson erzählt in "Johanna von Orleans" in beeindruckenden Bildern die bewegende Geschichte einer Frau, die ihren eigenen Weg ging und den Lauf der Geschichte veränderte.

TV Today 2000-02: Mit kraftvollen Bildern beschwört Regisseur Luc Besson eine Ära voller Schmutz, Gewalt und Wunderglauben herauf. Neben Alt-Profis wie John Malkovich und Faye Dunaway überzeugt Milla Jovovich in ihrer bislang größten Rolle. Und das nicht nur als wilde Actionhelden, sondern gerade in der Szenen, in denen sie - gepeinigt von Dustin Hoffman als Verkörperung ihres Gewissens - zu zweifeln beginnt, wer oder was sie zu ihren Taten bewogen hat. Ein packendes Frauenporträt, das die Legende kritisch hinterfragt.

SzenenfotoTV Movie 2000-02: Die mehrmals verfilmte Geschichte von der heiligen Jungfrau, die zum Krieg statt zum Kinde kam, wurde nie grandioser illustriert: Ob mystische Erscheinung oder blutiges Gemetzel - Bilder-Magier Luc Besson bietet stets Spektakuläres für das Auge. Die Story war indes nie seine Stärke, da macht "Johanna" keine Ausnahme.

film-dienst 2000-01: Ein rasant geschnittener Film in oft atemraubend schönen Bildern mit einer kraftvollen Hauptdarstellerin als moderner Identifikationsfigur. Der Konflikt zwischen Glauben und Gewissen wird mehr optisch als wortreich aufbereitet.

kultur Spiegel 2000-01: Luc Bessons Film braucht über zwei Stunden, bis der Scheiterhaufen endlich brennt - ausreichend Zeit, die Frisuren von Milla Jovovich im Wandel des Hundertjährigen Krieges zu studieren.

Szenenfotocinema 2000-01: Die Vita der kriegerischen Jungfrau, aufbereitet von Luc Besson, als Wechselbad zwischen Ikonenverehrung und Psycho-Deutung.

TV Spielfilm 2000-02: Bildgewaltiges Schlachtenepos mit toller Besetzung. Leider etwas ausufernd erzählt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper