Schrott - Die Atzenposse

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Schrott - Die Atzenposse
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 2000, FSK 12

Kino Deutschland: 2000-01-13
Laufzeit Kino: 91 Minuten
Kinoverleih D: Krümel Film



Szenenfoto Auf regennasser Straße kreuzen sich die Wege der beiden Underdogs Ecki und Robert - eine Begegnung mit tiefgreifenden Folgen. Ecki, Schrotthändler und Motorsportfan, bessert sein Einkommen mit illegalen Transportgeschäften und anderen kleinen Gaunereien auf. Er lebt mit seinem im Rollstuhl sitzenden Opa in einem umgebauten Wohnwagen, inmitten seines schrottig-bunten Reiches.

Robert hingegen schlägt sich als Taxifahrer durch. Er lebt bei seiner Freundin Nicole, einer Synchronschwimmerin, die Ehrgeiziges mit ihm vorhat. Sie sieht ihn schon als Junior-Chef im Fischhandel ihres Vaters - eine Vorstellung, die Robert allerdings mit blankem Entsetzen erfüllt.

Szenenfoto Die Freundschaft mit Ecki verändert Roberts Leben. Die beiden ungleichen Partner sind von nun an fest entschlossen, den gemeinsamen Traum vom Autorennen zu verwirklichen - koste es, was es wolle. Allerdings ist Robert immer wieder nahe daran, an Eckis unkonventionellen Einfällen zu verzweifeln.

Schließlich begeht Ecki, um seine Robert gegebenen Versprechen bezhüglich der "rading dreams" einlösen zu können, eine Unterschlalgung, die sein Leben in allergrößte Gefahr bringt. Die Killerkids warten schon, und auf der Rennstrecke kommt es zum großen Showdown!


SzenenfotoDarsteller: Uwe Ochsenknecht (Ecki), Boris Aljinovic (Robert), Inga Busch (Carmen), Luci van Org (Nicole), Hans Werner Olm (Nicoles Vater), Gerry Wolff (Opa), Anka Franke (Gunilla), Anna Böttcher (Vroni), Erik Hansen (Henk), Friedrich Lindner (Kai), Luise Helm (Ming), Petra Zieser (Moni), Désirée Nick (Polizistin), Volker Schlöndorff (Sozialarbeiter)

Regie: Axel Hildebrand

Stab: • Produzenten: Susan Nielebock, Henry Nielebock für Krümel Film • Drehbuch: Axel Hildebrand • Vorlage: - • Filmmusik: Ralf Goldkind • Kamera: David Slama • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Lutz Brandt • Schnitt: Susanne Peuscher • Kostüme: Kerstin Rossbander • Make Up: - • Ton: Roland Winke, Heiko Hinderks • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Schrott - Die Atzenposse" erzählt unkonventionell und urkomisch die Geschichte einer außergewöhnlichen Männerfreundschaft. Uwe Ochsenknecht als Underdog und Schrott-Freak entführt uns zusammen mit dem vielversprechenden Newcomer Boris Aljinovic (Der Strand von Trouville, Die Halbstarken) und Luci van Org (alias Sängerin Lucilectric in ihrer ersten Filmrolle) in seine eigene Welt.

TV Today 2000-02: Ist's eine Parodie? Eine Komödie? Ein Drama? Regisseur Axel Hildebrand weiß es auch nicht. Sein Film ist völlig konzeptionslos - und dabei auch noch sturzlangweilig. Die Hauptdarsteller Uwe Ochsenknecht (Ecki) und Boris Aljinivic beschlossen wohl, dass bei diesem Stuss jede Mühe vergeblich sei - und lieferten echtes Schmierentheater ab.

Cinema 2000-01: Uwe Ochsenknecht als Drogenkurier in einem so unkomischen Proll-Lustspiel, dass es schmerzt. Ein Film, der nicht ins Kino, sondern in die Schrottpresse gehört. Schade auch.

Szenenfotofilm-dienst 2000-01: Anspruchslose Komödie voller derber Übertreibungen und Überzeichnungen, bei der sich nie erzählerische Dichte und Konturen, Witz und Komik einstellen. Vor allem das schauspielerische Potenzial bleibt sträflich ungenutzt.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Krümel Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper