Der Knochenjäger

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • ProduktionsnotizenProduktionsnotizen 1Ausführlicher Inhalt

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Knochenjäger
Titel USA: The Bone Collector
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1999, FSK 16

Kino Deutschland: 2000-01-20
Kino USA: 1999-11-05
Laufzeit Kino: 118 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-07-25
Kaufkassette: 2001-02-01
Laufzeit Video: 114 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 2000-07-25
Laufzeit DVD: 114 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Bis vor vier Jahren war Lincoln Rhyme als Experte für Spurensicherung das Superhirn des New Yorker Morddezernats. Doch dann machte ihn ein schwerer Arbeitsunfall zu einem körperlichen und seelischen Wrack. Rhyme, der im blutigen Wahnsinn des New Yorker Polizeialltags immer als unerschütterlicher Fels bewundert wurde, wird körperlich und seelisch gebrochen.

Mit Ausnahme von Gesicht und Zeigefinger bewegungsunfähig ans Bett gefesselt, hat Rhyme jeden Lebensmut verloren. Lediglich durch seine selbstbewusste, loyale Pflegerin Thelma und seinen Computer, den er über seinen bewegungsfähig gebliebenen Zeigefinger steuern kann, hält er eine Verbindung zur Aussenwelt aufrecht.

Bis die junge Streifenpolizistin Amelia durch ihre Entschlossenheit am Tatort eines brutalen, rätselhaften Mordes seine Leidenschaft für den Beruf wieder erweckt. Durch einen Zufall ist die mit Schlagfertigkeit und Selbstbewusstsein in eine Männerdomäne eingebrochene Streifenpolizistin zuerst am Tatort und sichert wertvolle Beweise.

Szenenfoto Lincoln Rhyme, der von seinen ratlosen Ex-Kollegen um Mithilfe in der Klärung des Mordes gebeten wird, holt Amelia in sein Team. Inspiriert von ihrer Entschlossenheit, ihrem offensichtlich ähnlich arbeitenden Verstand und motiviert von der Aussicht, mit Amelias Hilfe wieder Tatorte unverfälscht erforschen zu können, gewinnt Rhyme Lebensmut zurück. Er lässt sich ein auf die Jagd nach dem Killer, dessen Tatortarrangements ganz bewußt verschlüsselte Hinweise auf sein nächstes Verbrechen geben.

Während der sadistische Serienmörder immer grausamere Szenarien für seine Opfer entwirft, gelingt es Rhyme mit Hilfe von Amelia, die ihm in der Aussenwelt bald Augen, Ohren und Beine ersetzt, entscheidende Spuren zu entdecken und die mysteriösen Hinweise des Killers zu deuten. Jeder weitere Mord führt das Duo näher an die Pläne des intelligenten Psychopathen heran. Doch keiner von beiden ahnt das eigentliche Ziel seines diabolischen Machtspiels ...


SzenenfotoDarsteller: Denzel Washington (Lincoln Rhyme), Angelina Jolie (Amelia Donaghy), Queen Latifah (Thelma), Michael Rooker (Captain Howard Cheney), Mike McGlone (Detective Kenny Solomon), Luis Guzman (Eddie Ortiz), Leland Orser (Richard Thompson), John Benjamin Hickey (Dr. Barry Lehman), Ed O'Neill (Detective Paulie Sellitto)

Regie: Phillip Noyce

Stab: • Produzenten: Martin Bregman, Louis A. Stroller, Michael Bregman für Universal / Columbia • Drehbuch: Jeremy Iacone • Vorlage: Roman "Der Knochenjäger" von Jefferey Deaver • Filmmusik: Craig Armstrong • Kamera: Dean Semler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Nigel Phelps • Schnitt: William Hoy • Kostüme: Odette Gadoury • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: In der Tradition des düsteren Schockers Sieben entwirft Spannungsexperte Phillip Noyce, Regisseur der Welthits "Das Kartell" und "Die Stunde der Patrioten" einen fesselnden Großstadt-Thriller, in dem der Protagonist und Oscarpreisträger Denzel Washington im Angesicht des eigenen Todes den Wert des Lebens wiederentdeckt. "Der Knochenjäger" bietet vielschichtigen Nervenkitzel und begeistert durch besondere Atmosphäre, Spannung und eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Shootingstar Angelina Jolie konnte sich mit "Der Knochenjäger" als feste Größe in Hollywood etablieren.

TV Today 2000-02: Denzel Washington als hyperintelligenter Cop ist sehenswert. Angelina Jolie, Michael Rooker und Ed O'Neill (alias Al Bundy) tapsen dagegen recht ziellos durch eine völlig unlogische Story. Regisseur Phillip Noyce (The Saint) bemüht grelle Blitze, lauten Gewitterdonner und ein paar abgetrennte Gliedmaßen in Großaufnahme, um zumindest hin und wieder ein Erschrecken im Publikum zu provozieren. Dieser x-te Serienkiller-Streifen entpuppt sich als ziemlich fade Chronik einer Spurensuche.

SzenenfotoTV Movie 2000-02: Düstere Bilder, Dauerregen, bizarre Morde - der Vergleich zu Das Schweigen der Lämmer und Sieben drängt sich förmlich auf. Doch mit diesen Thrillern, die Maßstäbe gesetzt haben, kann sich der allzu konventionelle "Knochenjäger" nicht messen. Zwar bietet der Film in der ersten Hälfte solide Spannung, wird dann jedoch immer konfuser und unglaubwürdiger. Im Thriller-Genre leider üblich: die Auflösung ist banal.

Der Spiegel 2000-01-17: Selten hat sich ein pingeligerer Serienkiller auf der Leinwand herumgetrieben als dieser: Detailgetreu stellt er Verbrechen aus einer viktorianischen Schauschwarte nach. Aber was kann man mehr erwarten von einem Thriller, der seine Ideen ebenfalls - in einem blassen dritten Durchschlag - aus anderen, ihm haushoch überlegenen Werken wie Sieben oder Das Schweigen der Lämmer übernommen hat.

SzenenfotoCinema 2000-01: New York im Bann eines sadistischen Serienmörders, der methodisch tötet. Wer lässt in diesem Nervenkitzler grüßen? Der Kultthriller Sieben natürlich.

film-dienst 2000-02: Einfallslos inszenierter voyeuristischer Thriller, der mit vordergründigen Tricks Spannung erzeugt. Nur das Spiel der beiden Hauptdarsteller hebt sich von der mittelmäßigen Produktion etwas ab.

kultur Spiegel 2000-01: Wieder mal ein Serienmörder-Film und einer der sinnlosesten. Schön anzusehen, sehr weltfremd. Besonders das Ende ist zum Lachen.

TV Spielfilm 2000-02: Vielversprechender Thriller-Mix aus Sieben und Das Fenster zum Hof - aber die Auflösung enttäuscht.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper