Tristan und Isolde

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Produktionsnotizen

Presseheft
Filmplakat Titel Deutschland: Tristan und Isolde
Titel Italien: Il Cuore E La Spada
Genre: Fantasy-Abenteuer
Farbe, Deutschland, Italien, Frankreich, 1999

TV-Premiere D: 1999-05-13 (Teil 1), 1999-05-14 (Teil 2) (Sat.1)

Laufzeit TV: 98 Minuten (Teil 1), 100 Minuten (Teil 2)



SzenenfotoTeil 1: Seit dem Tod seines Vaters lebt der Königssohn Tristan unerkannt als Spielmann am Hofe seines Onkels König Marke in Cornwall. Erst als der irische Prinz Morold eine unverschämt hohe Steuer am Hofe eintreiben will, gibt sich Tristan zu erkennen. Mit dem magischen Schwert der Kelten, das er von seinem Vater geerbt hat und das nur wahren Helden zusteht, tötet er den Feind in einem fairen Duell. Doch auch Tristan wird im Kampf schwer verletzt. Nach alter Tradition wird er allein in einem kleinen Boot den Heilkräften des Meeres überlassen. Nach langer Irrfahrt strandet Tristan in Irland, wo Morolds Schwester Isolde den Todkranken findet und gesundpflegt.

Szenenfoto Bevor sie seine wahre Identität enthüllen kann, kehrt Tristan nach Cornwall zurück. König Marke schickt ihn bald erneut nach Irland, wo er als Brautwerber in seinem Namen um Isoldes Hand anhalten soll. Die schöne Königstochter ist entsetzt über die doppelte Schmach: Sie soll nicht nur den alternden Marke als Tribut ihres Vaters an den Herrscher von Cornwall heiraten, sondern ihm ausgerechnet vom vermeintlichen Mörder ihres Bruders zugeführt werden. Auf der Überfahrt nach Cornwall will sie daher Tristan und sich selbst töten. Doch statt des Gifts enthält die Phiole einen Liebestrank, der die beiden in unwiderstehlicher Leidenschaft zueinander entflammen und alle Pflichten und Treueschwüre vergessen läßt ...

SzenenfotoTeil 2: Als ihre Liebe entdeckt wird, befiehlt König Marke seinen Männern, Tristan und Isolde zu verfolgen. Zwar kann das Paar den Häschern entkommen, doch als Isolde von einer Schlange gebissen wird, trennen sich die beiden schweren Herzens. Denn nur am Hofe, den Tristan nicht mehr betreten darf, kann sie geheilt werden. Tristan findet Unterschlupf in der Burg des bretonischen Herzogs Hoel, nachdem er dessen Sohn Kaherdin das Leben gerettet hat.

Hoels Tochter Isolde Weisshand versucht vergeblich, den Helden für sich zu gewinnen. Zwar fühlt er sich zu Isoldes Namensvetterin hingezogen, sein Herz aber gehört ganz allein seiner Geliebten. Von nun an sinnt die Zurückgewiesene auf Rache. Als Tristan hört, dass die Barone einen Aufstand gegen König Marke planen, kehrt er nach Cornwall zurück. Er kann dem König Krone und Leben retten und verhindern, dass Isolde - als Hexe diffamiert - hingerichtet wird. Doch dabei wird er verletzt. Mit letzter Kraft kehrt er in sein Exil zurück. Dem Tode nahe, schickt der Schwerverwundete nach Isolde. Doch eifersüchtig verhindert Isolde Weisshand ein Wiedersehen ...


SzenenfotoDarsteller: Ralf Bauer (Tristan), Lea Bosco (Isolde / Isolde Weisshand), Joachim Fuchsberger (König Marke), Mandala Tayde (Brangäne), Cedric Baumier (junger Tristan), Pierre Cosso (Kurvenal), Adalberto Maria Merti (Andret), Bekim Fehmiu (Gormond), Stefano Corsi (Ogrin), Jacques Fortier (Morold), Pierre Franckh (Godoin), Francis Fulton-Smith (Guenelon), Pier Paolo Capponi (Dinas), Lorenzo Flaherty (Kaherdin), Daniel Ceccaldi (Hoel), Thure Riefenstein (Riol)

Regie: Fabrizio Costa

Stab: • Produzenten: Sat.1, Taurus Film, Mediaset • Drehbuch: Lucio de Caro • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Sat.1 © 1994 - 2010 Dirk Jasper