Boys Don't Cry

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Ausführlicher Inhalt

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Boys Don't Cry
Titel USA: Boys Don't Cry
Genre: Drama
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 2000-02-03
Kino Schweiz: 2000-02-03
Kino USA: 1999-10-22
Laufzeit Kino: 114 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2000-11-06
Laufzeit Video: 114 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox


Szenenfoto Falls City, Nebraska, Ende 1993. In einem Ferienhaus werden drei Personen erschossen aufgefunden. Unter den Toten ist der 21-jährige Brandon Teena, ein verspielter Rebell, ein loyaler Freund und ein unwiderstehlicher Herzensbrecher.

Die polizeilichen Ermittlungen ergeben, dass dieser Liebling der Frauen kein Mann, sondern eine Frau war: Teena Brandon ...


SzenenfotoDarsteller: Hilary Swank (Brandon Teena), Chloe Sevigny (Lana), Peter Sarsgaard (John), Brendan Sexton III (Tom), Alison Folland (Kate), Alicia Goranson (Candace), Matt McGrath (Lonny), Jeannetta Arnette (Lana's Mom)

Regie: Kimberly Peirce

Stab: • Produzenten: Jeffrey Sharp, John Hart, Eva Kolodner, Christine Vachon • Drehbuch: Kimberly Peirce, Andy Bienen • Vorlage: - • Das Buch zum Film • Filmmusik: Nathan Larson • Kamera: Jim Denault • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Michael Shaw • Schnitt: Lee Percy, Tracy S. Granger • Kostüme: Victoria Farrell • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt der Film von jugendlicher Identitätssuche unter extremen Bedingungen. Brandon Teena will als Mann von Frauen geliebt werden. In der konservativen Umgebung des US-Mittelwestens setzt er ein leidenschaftliches Fanal für die soziale und sexuelle Freiheit des Individuums.

Kultur Spiegel 2000-02: Eine wahre Geschichte darüber, wie brutal das Leben in der Provinz sein kann: Teena Brandon (Hillary Swank) wäre gern ein Junge. Also schnürt sie sich die Brüste flach und flucht wie ein Mann. Natürlich haben die Menschen in Nebraska kein Verständnis für Frauen, die sich fremd fühlen im eigenen Körper. dass man am Ende erschrocken ist, ist das Verdienst von Regisseurin Kimberly Peirce, die keinen Zweifel daran lässt, wem ihre Sympathie gehört.

Szenenfotofilm-dienst 2000-03: Debütfilm, der sehr genau versucht, die authentischen Ereignisse, die der Geschichte zugrunde liegen, nachzuerzählen. Darstellerisch und atmosphärisch von hoher Intensität, verliert sich der Film jedoch in Einzelszenen und vernachlässigt die Charakterisierung der Hauptfigur. Auch als Beitrag zur Diskussion geschlechtsspezifischer Verhaltensweisen nur von geringem Interesse.

TV Movie 2000-03: Jenseits aller üblichen Klischees zeigt Peirce auf spannende Weise das ereignisarme Kleinstadtleben der Teenager. dass sie bei der Charakter-Zeichnung keine Schwarzweiß-Malerei betrieb, lässt die Figuren äußerst vielschichtig und vor allem glaubwürdig erscheinen. Wirklich beeindruckend: die Hauptdarstellerin Hilary Swank.

SzenenfotoTV Today 2000-03: Kimberly Peirce' Regiedebüt basiert auf einer wahren Story, die nüchtern in Szene gesetzt wird. Hilary Swank ist mit ihrer Brandon-Teena-Darstellung bereits für eine Oscar-Nominierung im Gespräch. Eine ausgezeichnete Figur macht auch Chloe Sevigny als Lana. Intensiv, beklemmend, Traurig, realistisch - ansehen!

Cinema 2000-02: Hart und authentisch: die Story vom kurzen Glück einer jungen Frau, die ein Leben als Mann führt und dafür ermordet wird. Darstellerin Hilary Swank gilt schon jetzt als sichere Oscar-Kandidatin.

TV Spielfilm 2000-03: Mord aus Angst und Dummheit: eine präzise, einfühlsame Milieustudie, die mitten ins Herz trifft.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1999 für Hilary Swank (Hauptdarstellerin)

Oscar-Nominierung für 1999 für Chloe Sevigny (Nebendarstellerin)

Dirk Jasper FilmLexikon
© AMPAS © 2000 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper