Lake Placid

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Lake Placid
Titel USA: Lake Placid
Genre: Horror
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 2000-02-24
Kino USA: 1999-07-16
Laufzeit Kino: 79 Minuten
Kinoverleih D: Tobis Filmkunst

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-08-29
Kaufkassette: 2001-03-05
Laufzeit Video: 79 Minuten
Anbieter: BMG

DVD Deutschland: 2000-08-29
Laufzeit DVD: 79 Minuten
Anbieter: BMG



Szenenfoto Es lebt. Es frisst. Es tötet ... In einem See in den idyllischen Wäldern von Maine sucht ein zwölf Meter langes Krokodil seine Opfer. Einen Mann hat es bereits in Stücke gerissen. Doch sein Hunger ist noch lange nicht gestillt ...

Hektisch sucht eine bunt zusammengewürfelte Truppe nach einer Möglichkeit, diese gewaltige Fressmaschine unschädlich zu machen. Aber zunächst scheinen die neurotische New Yorker Paäontologin Kelly Scott, der Wildhüter Jack Wells, der exzentrische Mythologie-Professor Hector Cyr und Sheriff Hank Keough sich mehr um ihre eigenen kleinen Scharmützel zu kümmern als um das Monstrum, das immer wieder blitzschnell auf dem ruhigen See emporschießt.

Sie können nicht verhindern, dass es weitere Tote gibt. Doch das Team macht eine bizarre Entdeckung, die gleichzeitig den Horror beenden könnte. Es scheint einen Grund zu geben, warum das mysteriöse Krokodil so monströs geworden ist und warum es einen so unstillbaren Hunger hat ...

Hector schmiedet einen irrwitzigen Plan. Die Jagdzeit ist eröffnet und die Frage ist nur: Wer ist hier der Jäger und wer der Gejagte?


SzenenfotoDarsteller: Bill Pullman (Jack Wells), Bridget Fonda (Kelly Scott), Brendan Gleeson (Sheriff Hank Keough), Oliver Platt (Professor Hector Cyr), Betty White (Mrs. Delores Bickerman), Meridith Salenger (Deputy Sharon Gare), Mariska Hargitay (Myra Okubo), Adam Arkin (Kevin Campbell)

Regie: Steve Miner

Stab: • Produzenten: David E. Kelley, Michael Pressman für Phoenix Pictures / Rocking Chair • Drehbuch: David E. Kelley • Vorlage: - • Filmmusik: John Ottman • Kamera: Daryn Okada • Spezialeffekte: Stan Winston • Ausstattung: John Willett • Schnitt: Marshall Harvey • Kostüme: Jori Woodman • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Regisseur Steve Miner serviert einen aufregenden Cocktail aus waghalsiger Action und atemloser Spannung, gewürzt mit einer Prise schrägen Humors.

TV Movie 2000-04: "Ally McBeal" trifft auf "Den weißen Hai" - das hätte eine Revolution des Genres bedeuten können, bei der messerscharfe Dialoge die altmodischen Harpunen ersetzen. Leider wurde nichts daraus. Das anfängliche Feuer zwischen den neurotischen Charakteren verpufft schnell, und die Jagd auf das ach so grausige Monster ist ziemlich öde.

Kultur Spiegel 2000-02: Ein See, eine junge Frau, ein Monster - in den Fünfzigern hätte Steve Miners Film mindestens "Das Ungeheuer aus der schwarzen Lagune" geheißen. Ein vorhersehbares Spektakel - und ein heißer Kandidat für die mit Abstand blödeste Pointe dieses Filmjahres.

Szenenfotofilm-dienst 2000-03: Ebenso routinierter wie uninspirierter Monsterfilm, der die bekannten Handlungsabläufe durch forcierte Auseinandersetzungen unter den Jägern zu kompensieren versucht, aber weder als Farce noch als Thriller besonders gut funktioniert.

Cinema 2000-02: Wie könnte ein filmischer Zwitter aus "Ally McBeal" und "Tatort Gartenzaun" aussehen? Ganz klar, so wie dieser Alligatorschocker von TV-Guru David E. Kelly, der auf witzige Weise gruselt.

Cinema 2000-03: Kurz abgetaucht, schlägt der Killer-Alligator aus der Feder von TV-Guru David E. Kelly ("Ally McBeal") jetzt erst im Kino zu. TV Today 2000-04: Mal fliegen Gliedmaßen herum, mal gibt's urkomische Dialoge im Stakkato. Irritierend, aber unterhaltsam.

SzenenfotoTV Today 2000-05: Unterhaltsamer Mix aus Splatterfilm und Sitcom.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Tobis Filmkunst © 1994 - 2010 Dirk Jasper