Three Kings

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Three Kings
Titel USA: Three Kings
Genre: Action-Abenteuer
Farbe, USA, 1999, FSK 16

Kino Deutschland: 2000-02-10
Kino USA: 1999-10-01
Laufzeit Kino: 114 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-08-18
Kaufkassette: 2000-11-16
Laufzeit Video: 111 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2000-08-18
Laufzeit DVD: 111 Minuten
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto März 1991 in der arabischen Wüste. Gegen Ende des Golfkrieges erfährt eine Handvoll US-Soldaten, dass ein gewaltiger Goldschatz irgendwo ganz in der Nähe ihres Quartiers versteckt sein soll. Sie finden eine Karte, mit deren Hilfe sie das Gold aufspüren wollen. Die Aktion soll "zwischen Morgengrauen und Lunch" über die Bühne gehen.

Den Blick starr auf ihr Ziel gerichtet, wagen sich die Schatzsucher auf feindliches Gebiet, und plötzlich stehen sie irakischen Menschen von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Erstmals müssen sich die GIs mit der komplexen Situation in einem Land auseinandersetzen, das gegen sich selbst Krieg führt.

Das Abenteuer wird zum Alptraum, die schreckliche Realität des Krieges weicht surrealen Szenen voll schwarzen Humors. Dabei wandelt sich das Ziel der Glücksritter dadikal, ihr Unternehmen wird zu einer heroischen Entdeckungsreise, die sie nie vergessen werden.


SzenenfotoDarsteller: George Clooney (Archie Gates), Mark Wahlberg (Troy Barlow), Ice Cube (Chief Elgin), Spike Jonze (Conrad Vig), Cliff Curtis (Amir Abdulah), Nora Dunn (Adriana Cruz), Jamie Kennedy (Walter Wogaman), Said Taghmaoui (Captain Sa'id), Mykelti Williamson (Colonel Horn), Holt McCallany (Captain Van Meter)

Regie: David O. Russell

Stab: • Produzenten: Charles Roven, Paul Junger Witt, Edward L. McDonnell für Village Roadshow • Drehbuch: David O. Russell • Vorlage: - • Filmmusik: Carter Burwell • Kamera: Newton Thomas Sigel • Spezialeffekte: Marty Bresin (Koordinator) • Ausstattung: Catherine Hardwicke, Jann Engel • Schnitt: Robert K. Lambert • Kostüme: Kym Barrett • Make Up: Allan Apone • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Ein schräges und einmaliges Action-Abenteuer mit den US-Superstars George Clooney und Mark Wahlberg.

Kultur Spiegel 2000-02: dass der Golfkrieg der Welt wie ein Videospiel dargeboten wurde, macht es schwierig, ihn auf der Leinwand zu rekapitulieren - wie kann man einen Krieg medial vermittlen, der selbst pures Mediengeflirre war? Regisseur David O. Russel versucht es mit Satire und artifizieller Farbästhetik. Die idealistische Story aber - vier US-Soldaten, die kurz vor ihrem Abzug Goldvorräte Saddams stehlen wollen, werden zu Rettern irakischer Rebellen - sabotiert seinen subversiven Anspruch, dem Genre Hurra-Patriotismus und Pathos auszutreiben.

SzenenfotoTV Movie 2000-04: US-Kritiker verglichen den Film mit Robert Altmans Kriebssatire "M.A.S.H.". Doch so brillant ist "Three Kings" sicher nicht. Zwar bieten die hektisch geschnittenen Bilder einige verblüffende Einfälle. Der Plot hingegen ist löchrig, der zynische Humor Geschmackssache, In Fetzen gebombte Kühe und eine Kugel auf ihrer zerstörerischen Reise durch menschliche Eingeweide wird nicht jeder als unterhaltsam empfinden.

film-dienst 2000-03: Im Grenzbereich von Realismus und Absurdität angesiedelte Darstellung des modernen Kriegs zwischen High Tech, politischer Konfusion, ökologischem Desaster und eingefleischter Konsum-Ideologie. Ein hintergründiges Paradestück auf den Spuren von Robert Altman und Richard Lester.

SzenenfotoCinema 2000-02: Eine optische Rakete ist er ja. Nur zu echter Satire oder USA-kritischer Komik fehlt diesem Golfkriegsfilm um drei Soldaten, die hinter Saddams Goldschatz her sind, der Sprengstoff.

TV Today 2000-04: Ein bitterkomisches, kompromissloses Statement gegen den Krieg. Einer jener Filme, die man nicht so schnell vergisst: Jede Szene - ein Faustschlag.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper