Fandango

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Fandango
Genre: Action-Drama
Farbe, Deutschland, 2000

Kino Deutschland: 2000-09-21
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2001-05-31
Laufzeit Video: 90 Minuten
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment


Szenenfoto 'Welcome To Clubland' - zur ewigen Party, zum Rave in unwirkliche Welten. Hier tanzen die Menschen im Rhythmus der abgefahrensten Musik, und Pillen spenden für ein paar Stunden Glückseligkeit. Dies ist das Zuhause der durchgeknallten Shirley Maus, die von einer Karriere als Model träumt, obwohl sie dafür nicht gross genug ist.

Ihr Freund Lupo ist Chef des besten Clubs der Stadt, eiskalt und berechnend, nur Shirley kann ihn richtig aus der Fassung bringen. Sunny Sunshine, noch vor kurzem angesagtester DJ in Town, hat sich aus diesem synthetischen Nightclub-Wahnsinn ausgeklinkt. Er hat eigentlich genug von all dem, als ihm Shirley völlig aufgelöst in die Arme läuft.

Er ahnt noch nichts vom Duke, bei dem Lupo und Shirley noch eine offene Rechnung zu begleichen haben, und er weiß vor allem noch nicht, wie nah er schon dran ist am totalen Fandango ...


SzenenfotoDarsteller: Moritz Bleibtreu (Sunny Sunshine), Nicolette Krebitz (Shirley Maus), Richy Müller (Lupo), Corinna Harfouch, Ill-Young Kim (Akira), Lars Rudolph (Bruno), Volker Sprengler (Pedro Isaax), Bernd Begemann (Alves), Victor Schefé (Galliano), Sebastian Münster (Jean-Paul), Carol Campbell (Helena)

Regie: Matthias Glasner

Stab: • Produzenten: Werner Possardt, Calypso / Bavaria Film / Buena Vista • Drehbuch: Matthias Glasner • Vorlage: Jens Bielefeldt von Kunowski • Filmmusik: Fetisch/Meister • Kamera: Sonja Rom • Spezialeffekte: • Ausstattung: Ingrid Buron • Schnitt: Markus Goller • Kostüme: Andreas Janczyk • Make Up: • Ton: Peter Schmidt • Toneffektschnitt: • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Die Zukunft ist jetzt! "Fandango" ist ein wilder, visionärer Ritt mit nie zuvor gesehenen Bildern, der mit der Clubkultur der 90er Jahre abrechnet und einen mutigen Blick nach vorn wirft in eine über-stilisierte Welt.

TV Movie 2000-07: In fahles Kunstlicht getaucht und vom hämmernden Rythmus getrieben, stolpern die Helden von einem Delirium ins nächste. Auch die Story verharrt in diesem Schwebezustand: Regisseur Matthias Glasner hat bei dem temporeichen Trip völlig die Kontrolle verloren. "Fandago" ist als kritisch-satirische Abrechnung mit der Party-Generation zu unpräzise, als Drama zu oberflächlich und als Gansterfilm zu absurd.

Björn Ahrens (TV Movie) 2000-25: In fahles Kunstlicht getaucht und von hämmerndem Rhythmus getrieben, taumeln die Helden von einem Delirium ins nächste. Der Story geht's ähnlich. Im Klartext: Regisseur Matthias Glasner hat bei diesem temporeichen Trip leider völlig die Kontrolle verloren. "Fandango" ist als kritisch-satirische Abrechnung mit der Party-Generation zu unpräzise, als Drama zu oberflächlich und als Gangsterfilm zu absurd. Schade!

film-dienst 2000-24: Vordergründig als "Abrechnung" mit der Clubszene deklariert, wirkt der musikalisch liebevoll gearbeitete Film wie die affirmative Beweihräucherung eines beschädigten Lebensgefühls. Obwohl die unausgegorene Inszenierung lediglich mediale Versatzstücke aneinander reiht, verdienen die optische Gestaltung sowie die bestechende Kameraarbeit Respekt.

Cinema 2000-12: Der deutsche Filmbeitrag zum Thema "Koks": Ein Koffer Drogen wechselt munter den Besitzer. Nicht mal für Christoph Daum spannend.

K.-H. S. (TV Today) 2000-25: Matthias Glasners Zeitgeist-Melodram ist nichts als dumm und laut.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper