Heimspiel

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Heimspiel
Genre: Unterhaltung
Farbe, Deutschland, 2000, FSK o. A.

Kino Deutschland: 2000-03-23
Kino Berlin: 2000-02-17
Laufzeit Kino: 101 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film



Szenenfoto Lichtkaskaden, bunte Scheinwerfer, die über eine abgedunkelte Halle flirren zum Rhythmus der Musik. Wunderkerzen und Feuerzeuge im Publikum sind in die Höhe gereckt, und Tausende skandieren ihren Hit, die Vereinshymne der Eisbären. Jeder im Stadion kennt jede einzelne Strofe, und jeder singt lauter als sein Nachbar.

Es ist wie bei einem Popkonzert. Die Rede ist von einem nicht ganz normalen Eishockey-Club im Ostteil Berlins - dem EHC Eisbären Berlin, dem einzigen Ostclub in der deutschen Eishockey-Liga.


Regisseur Pepe DanquartDarsteller: Lorenz "Lenz" Funk sen. (Manager EHC Eisbären), Hartmut Nickel (Co-Trainer), Günther Gasch (Ehemaliger Dynamo-Funktionär), Harry Ellbracht (Journalist), Dietmar Peters (Nachwuchs-Trainer), Uffta Claasen (Fan), Ralf Czygan (Fan), Rika (Fan), Swetlana (Fan), Opa Gerhart (Fan), Horst Jäger (Reinigungs-Service), Liselotte Beutner (Nachwuchs-Betreuung), Helmut Berg (Ehrenpräsident), Jörg Beslé (Leitung Fan-Ordner)

Regie: Pepe Danquart

Stab: • Produzenten: Mirjam Quinte für quinte Film / Arte / Goethe Institut • Drehbuch: Pepe Danquart • Vorlage: - • Filmmusik: Walter W. Cikan, Eddi Siblik • Kamera: Michael Hammon • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Mona Bräuer • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Wolfgang Widmer • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Heimspiel" ist natürlich auch ein Sportfilm, aber er ist viel mehr als das. Er ist ein Film über Fan-Tum, ein Film über Hoffnungen und Helden, ein Film über Identifikations-Suche, über den Ost-West-Konflikt und über eine geteilte Stadt, die so tut, als ob sie eine wäre. "Heimspiel" ist spannend, schnell, witzig, ästhetisch und politisch.

film-dienst 2000-04: Der Film stellt die Anhänger des Vereins in den Mittelpunkt, wodurch die sportliche Seite ein wenig untergeht und der Film in die Nähe eines aufwendigen Fan-Projekts rückt. Für Freunde der Sportart dennoch ein gelungener Beitrag, der helfen kann, Vorurteile abzubauen.

Cinema 2000-03: Oscar-Preisträger Pepe Danquat porträtiert den Ostberliner Eishockey-Club EHC Eisbären. Dabei kommt er der Faszination des Spiels und dem ostdeutschen Lebensgefühl auf die Spur.

TV Today 2000-07: Pepe Danquarts Film lässt tief in Ossi- und Wessi-Seelen blicken. Packend wie Penalty-Schießen.


SzenenfotoBemerkungen

Gedreht wurde vom November 1998 bis April 1999 in Berlin und Moskau.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper