Die 3 Posträuber

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die 3 Posträuber
Genre: Abenteuer
Farbe, Österreich, 1998, FSK o. A.

Kino Deutschland: 2000-03-16
Laufzeit Kino: 93 Minuten
Kinoverleih D: afm



Szenenfoto Die Ivonka ist weg! Entführt von den "3 Ottos", einem miesen Gaunertrio, das einen Millionen schweren Postraub plant. Klare Sache: Ein Fall für die Kids von der Mupferbande. Meier, Ferri und seine Freunde werden Ivonka befreien. Endlich mal was anderes, als sich immer nur von der feindlichen Schmutzerbande verdreschen zu lassen!

Doch was wären die Vorstadt-Spürnasen ohne Liese, Ivonkas beste Freundin? Mit ihrer Hilfe setzen die trickreichen Mupfer alles daran, den drei "schrägen Vögeln" tüchtig die Flügel zu stutzen. Und während der rasanten Verfolgungsjagd durch Wien entdecken Meier und Liese, dass sie sich nicht nur als Nachwuchs-Detektive prima verstehen ...


SzenenfotoDarsteller: Rudolf Kowalski (Gerader Otto), Claude-Oliver Rudolph (Krummer Otto), Thierry van Wereveke (Schräger Otto), Dolores Schmidinger (Kitty), Gusti Wolf (Aline), Jane Tilden (Alice), Sarah Veit (Ivonka Pivonka), Nicola Etzelstorfer (Liese), Uwe Schweiger (Meier), Franz Weisser (Ferri), Philipp Stark (Poldi Waschak), Stefan Clapczinski (Schurli Schestak), Robert Asherov (Peter Katz), Moritz Pirker (Helmut Stowasser), Stefan Leo Prims (Oberschmutzer), Kenny Lang (Ratte)

Regie: Andreas Prochaska

Stab: • Produzenten: Veit Heiduschka für Wega Film, Wien • Drehbuch: Ivo Schneider, Andreas Prochaska • Vorlage: Roman "Die 3 Posträuber" von Christine Nöstlinger • Filmmusik: Mc Gregory's & Erwin Kiennast • Kamera: Michi Riebl • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bertram Reiter • Schnitt: Evi Romen • Kostüme: Uli Fessler • Make Up: Ellen Hofmann-Just • Ton: Thomas Szabolcs • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Ein temporeicher Schmunzelkrimi für die ganze Familie. Mit Witz und toller Musik, "schrägen" Typen und dem Erzbösewicht des deutschen Kinos, Claude-Oliver Rudolph, in der Rolle des "Krummen Ottos".

film-dienst 2000-06: Ereignisreicher Kinderkrimi-Spaß, der zu allererst dem Bedürfnis seiner Zielgruppe nach solide inszenierter Unterhaltung entgegenkommt. Indem die handelnden Kinder als selbsbewusste Individuen gezeigt werden, die ihre Probleme, Konflikte und Sorgen selbst regeln können, erweist sich der Film versteckt als sympathischer Appell an eigenverantwortliches Handeln.

SzenenfotoCinema 2000-03: In diesem Schmunzelkrimi für die ganze Familie, frei erzählt nach einem Roman der Kinderbuch-Autorin Christine Nöstlinger, geht eine Knirps-Clique auf Verbrecherjagd.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 afm © 1994 - 2010 Dirk Jasper