Three Seasons

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Filmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Three Seasons
Titel USA: Three Seasons
Genre: Drama
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland: 2000-05-11
Laufzeit Kino: 113 Minuten
Kinoverleih D: Arthaus

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2000-11-07
Laufzeit Video: 113 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Saigon, Ende der 90er Jahre. Fünf Menschen und ihre Geschichten. Der Rikschafahrer Hai liebt das Callgirl Lan, doch die hat nur Augen für Männer der verlockenden westlichen Glitzerwelt. Eine Lotuspflückerin verhilft einem Dichter zu neuer Inspiration. Woody, der Straßenjunge, will seinen verschollenen Warenkoffer zurück.

Und Hager, der ehemalige US-Marinesoldat, will seine vietnamesische Tochter, die er nur vom Foto kennt - und seinen Frieden finden. Ob alt oder jung, ob getrieben von den Bildern der Vergangenheit oder den Versprechungen der Zukunft, alle suchen sie ihren Platz in einer Millionen-Metropole, die von den "Segnungen der Moderne" erschüttert wird.


SzenenfotoDarsteller: Don Duong (Hai), Nguyen Ngoc Hiep (Kien An), Tran Manh Cuong (Meister Dao), Harvey Keitel (James Hager), Zoe Bui (Lan), Nguyen Huu Duoc (Woody), Lola Ai Guimond (Hagers Tochter)

Regie: Tony Bui

Stab: • Produzenten: Jason Kliot, Joana Vicente, Tony Bui für Open City / The Goatsingers • Drehbuch: Tony Bui • Vorlage: - • Filmmusik: Richard Horowitz • Kamera: Lisa Rinzler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Wing Lee • Schnitt: Keith Reamer • Kostüme: Ghia Ci Fam • Make Up: - • Ton: Curtis Choy, Brian Miksis • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Three Seasons" ist eine sensible Großstadt-Symphonie, komponiert aus wunderschönen meditativen Bildern und in Szene gesetzt nicht (wie sonst üblich) auf den Philippinen oder in Thailand, sondern ausnahmslos auf den Straßen und Plätzen von Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon).

film-dienst 2000-09: Ein mit leichter Hand, ruhig und mit klarem Blick für kleine Gesten und Worte inszenierter Reigen alltäglicher Begebenheiten. Vor dem Hintergrund des sich dem Westen öffnenden Landes vermittelt der gefühlvolle Film eine Eindruck von dem sich anbahnenden Wohlstandsgefälle.

Cinema 2000-05: Bewegender Episondenfilm über das heutige Vietnam. Anhand wunderschöner Bilder wird ein Land eingefangen, das zwar noch seine Wunden leckt, aber zur Versöhnung bereit ist.

TV Today 2000-09: Ein traumhafter Reigen, der dennoch immer nah an der Realität bleibt.

TV Spielfilm 2000-09: Poetischer Bilderbogen, der seine Figuren im Stich lässt.


SzenenfotoBemerkungen

dass Tony Buis fernöstliches Gesellschaftspanorama gegen alle Widerstände Gestalt annehmen und schließlich beim Sundance Festival seine Weltpremiere erleben konnte (wo sein Erstling prompt den Publikumspreis sowie den Großen Preis der Jury und die Auszeichnung für die beste Kamera erhielt), geht nicht zuletzt auf das Konto von Harvey Keitel, der mit "Three Seasons" seinem Ruf als Ziehvater des Independent-Films einmal mehr gerecht wird: Der Hollywood-Star übernahm die Funktion des Executive Producers und spielt den James Hager, einen Vietnam-Veteranen, der "endlich etwas richtig machen" möchte.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper