Heavy Metal F.A.K.K.2

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Heavy Metal F.A.K.K.2
Titel USA: Heavy Metal F.A.K.K.2
Genre: Zeichentrick
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2000-05-04
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Helkon

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2000-11-21
Kaufkassette: 2000-11-21
Laufzeit Video: 85 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 2000-11-21
Laufzeit DVD: 85 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto In einer nahen Zukunft steht F.A.K.K. für ein verwüstetes Ödland im Weltall, eine tödliche Zone, die für alle aus Kohlenstoff bestehenden Lebewesen eine extreme Gefahr darstellt. Alle Weltraum-Navigatoren müssen sich einer F.A.K.K. - Zone fernhalten. Aus Schutz vor Übergriffen hat sich das idyllische Örtchen Eden als lebensfeindliches F.A.K.K.2 - Gebiet getarnt.

In den Tiefen einer Mine findet Vorarbeiter Tyler den Schlüssel zur Unsterblichkeit. Doch kaum in Berührung mit dem smaragdgrünen Stein gekommen, verwandelt er sich in einen abgrundtief bösen, von Allmachtsphantasien beherrschten Potentaten.

Auf der Suche nach der legendären Kammer des ewigen Lebens, verwüstet Tyler den paradiesischen Planeten Eden. Einzige Überlebende des Massakers ist die Kampfpilotin Julie. Die Amazone schwört ewige Rache und folgt Tyler, begleitet von einem abtrünnigen Günstling seiner Crew, überallhin auf dessen mörderischer Schatzsuche durch die Weiten des Alls. Auf Uroboris kann sie ihn endlich stellen ...


SzenenfotoStimmen: Carin C. Tietze, Julie Strain (Julie), Thomas Fritsch, Michael Ironside (Tyler), Thomas Piper, Billy Idol (Odin / Zeek)

Regie: Michael Coldewey, Michel L. Lemire

Stab: • Produzenten: Werner Koenig, Michel L. Lemire für Helkon Media • Drehbuch: Robert Cabeen • Vorlage: Comic "Heavy Metal" von Kevin Eastman, Simon Bisley, Eric Talbot • Filmmusik: Frederic Talgorn • Kamera: Bruno Phillip • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Brigitte Bréault • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2000-09: Als verspätete Fortsetzung eines Kultfilms entstandene Produktion, der es nicht gelingt, den Reiz und die Faszination fremder Welten zu entfalten, sondern Allmachtsfantasien, Kampfspiele und Sex in den Vordergrund rückt. Zeichnerisch unbefriedigend und in der Einarbeitung der Rockmusik stückwerkhaft.

Cinema 2000-05: Martialische Comic-Verfilmung, der "Star Wars"-Anleihen mit krachender Rockmusik vermengt - und unterm Strich so überflüssig ist wie ein Cellist in einer Metal-Band.

SzenenfotoPrinz 2000-05: Dieser Trasch-Comic ist dort angesiedelt, wo Disney entsetzt die Pforten schließt.

TV Today 2000-10: Optisch durchaus ansprechender, aber arg pubertärer Trash.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Helkon © 1994 - 2010 Dirk Jasper