Romance - Was wissen Sie über Männer?

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Grossformat • Interview mit Catherine Breillat • Caroline Ducey-Trousselard •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Romance - Was wissen Sie über Männer?
Titel Frankreich: Romance
Genre: Erotik-Drama
Farbe, Frankreich, 1998

Kino Deutschland: 2000-06-15
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Arthaus

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 2001-01-09
Kaufkassette: 2001-04-24
Laufzeit Video: 95 Minuten
Anbieter: Kinowelt

DVD Deutschland: 2001-01-09
Laufzeit DVD: 95 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Die junge Lehrerin Marie leidet unter der Lustlosigkeit ihres Freundes Paul, der seit Monaten nicht mehr mit ihr schläft. Getrieben von dem Wunsch, die Gesetzmäßigkeiten menschlicher Sexualität zu ergründen, lässt sie sich auf eine Affäre mit der virilen Zufallsbekanntschaft Paolo, später auf ein sado-masochistisches Verhältnis mit ihrem Vorgesetzten Robert ein.

Maries Erfahrungen in der Liebe zwischen Schmerz, Abhängigkeit, Lust und Unterwerfung führen sie zu einem neuen weiblichen Selbstbewusstsein, das in einer radikalen Lösung und einem überraschenden Ende mündet ...


SzenenfotoDarsteller: Caroline Ducey (Marie), Sagamore Stévenin (Paul), Francois Berléand (Robert), Rocco Siffredi (Paolo), Fabien de Jomaron (Claude), Emma Colberti (Charlotte), Ashley Wanniger (Ashley)

Regie: Catherine Breillat

Stab: • Produzenten: Jean-Francois LePetit für Flach Film / CB Films et Arte France Cinema • Drehbuch: Catherine Breillat • Vorlage: - • Filmmusik: D. J. Valentin, Raphael Tidas • Kamera: Yorgos Arvanitis • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Frédérique Belvaux • Schnitt: Agnès Guillemot • Kostüme: Anne Dunsford-Varenne • Make Up: - • Ton: Paul Laine • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Catherine Breillat seziert einmal mehr das komplexe Gewebe aus Liebe, Unterdrückung, Abhängigkeit, Lust und Schmerz, das wir einfach "Beziehung" nennen. Das sie in einer Nebenrolle den Profi-Pornodarsteller Rocco Siffredi besetzte, brachte ihr den Vorwurf ein, einen Porno gedreht zu haben. Ein schockierender, ein tabuloser, symbolischer Film, der die Diskussion um Geschlechterrollen neu entfacht.

Der Spiegel 2000-24: Wider Erwarten ist dieser mit kühlem Minimalismus inszenierte Film ein ziemlich steriles Exerzitium. Was ein gutwilliger Zuschauer für die Fallstudie einer besonders verkorksten Masochistin halten möchte, ist von Breillat als spiritueller Selbstfindungs- und Selbsterlösungstrip gemeint. Die Botschaft lautet wie gehabt: Männer sind Schweine. Aber metaphysische.

SzenenfotoTV Movie 2000-13: Frauen auf der Suche nach sexueller Selbstbestimmung und die explizite Darstellung primärer Sexualorgane (auch männlicher!) sind in den späten 90-er Jahren kein Tabu mehr. Sämtliche Szenen strahlen eine Hochglanz-Ästhetik aus, doch nichts dringt in die Tiefe. So erinnert doch alles sehr an klischeehafte Porno-Fantasien.

film-dienst 2000-12: Der in sexueller Hinsicht ausgesprochen explizite, "unverschämte" Film stellt die Sinnsuche einer Frau kompromisslos und in aller Widersprüchlichkeit dar. Gleichzeitig büßt er durch Überstilisierungen und ein gewisses Maß an Thesenhaftigkeit vieles an Vitalität und Überzeugungskraft ein.

Cinema 2000-06: Sex ohne Liebe, Lust mit Leid - so kontrovers wurde die erotische Selbstfindung einer Frau selten dargestellt.

SzenenfotoDer Standard: "Romance" hatte schon den Ruf eines Skandalfilms, als ihn noch keiner gesehen hatte.

TV Spielfilm 2000-13: Sexuelle Eskapaden, kühl kalkuliert und gar nicht romantisch.

TV Today 2000-13: Klinisch kaltes Erotikon mit pornografischen Szenen.

Hamburger Abendblatt: Kühl, schonungslos und trotz allem einfühlsam.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper