Die Frau auf der Brücke

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Frau auf der Brücke
Titel Frankreich: La fille sur le pont
Genre: Drama
Schwarzweiss, Frankreich, 1999

Kino Deutschland: 2000-05-04
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Concorde



Szenenfoto Paris bei Nacht. Auf einer Brücke steht Adele, die im Begriff ist, ihren Sorgen für immer ein Ende zu bereiten. Bis wie aus dem Nichts eine Stimme zu ihr spricht: "Du siehst aus wie ein Mädchen, das gerade einen Fehler machen will."

Die Stimme gehört dem Messerwerfer Gabor. Adele folgt ihm und arbeitet für ihn als lebende Zielscheibe. Zwischen den beiden entbrennt eine faszinierende Beziehung. Sie verstehen sich blind, jeder weiss, was der andere denkt. So ziehen sie über die großen Showbühnen, durch die Casinos, reisen um die Welt und sind Fortunas Lieblingskinder.

Bis Adele Gabor wegen eines reichen jungen Geschäftsmannes verlässt. Das Blatt wendet sich. Voneinander getrennt, ziehen beide das Pech magisch an, und das schöne Leben scheint zu Ende zu sein. Bis sich Gabor schließlich auf einer Brücke wiederfindet und wie aus dem Nichts eine Stimme zu ihm spricht ...


SzenenfotoDarsteller: Vanessa Paradis (Adele), Daniel Auteuil (Gabor)

Regie: Patrice Leconte

Stab: • Produzenten: Christian Fechner • Drehbuch: Serge Frydman • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Patrice Leconte, Jean-Marie Dreujou • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Ivan Maussion • Schnitt: Joelle Hache • Kostüme: Anne Périer • Make Up: - • Ton: Paul Lainé, Jean Goudier, Dominique Hennequin • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

kulturnews 2000-05: Hin und wieder gibt es Filme, die Beweismittel für die Magie des Kinos in all ihrer Schönheit sind. (...) Getragen von den fulminanten Leistungen des melancholisch-bärbeißigen Auteuil und der fragil-traumhaften Paradis schwingt Lecontes Schwarzweiß-Liebeskomödie sich hinauf in poetische Höhen, die an Fellinis "La strada" oder Woody Allens beste Filme erinnern. Die Leinwand flimmert und funkelt, oszilliert in eine Melange aus Liebe, Groteskem und der Allmacht der Fantasie. Zwei suizidale Romantiker auf einer Brücke stehen am Anfang und am Ende des Films. Dazwischen: ein Wunder aus dem französischen Varieté.

FAZ: "Die Frau auf der Brücke" gehörte in der poetischen Anmut und spielerischen Realitätsflucht dieser Kinominuten nicht nur zu den verführerischsten Beiträgen, die bei den Französischen Filmtagen in Tübingen zu sehen waren.

Szenenfotofilm-dienst 2000-09: Eine zeitlose, formal meisterhafte Liebesgeschichte mit beeindruckenden Hauptdarstellern, die aber zu sehr den großen Vorbildern des französischen Melodrams huldigt und dabei zu keiner eigenständigen Form und Handlung findet.

Cinema 2000-05: Patrice Leconte, Spezialist für ungewöhnliche Romanzen ("Der Mann der Friseuse"), zaubert aus dem Nichts - Frau trifft Mann - erneut eine betörend schöne Love-Story.

Kultur Spiegel 2000-05: Ein märchenhaft-ironischer Film, sehr, sehr schön. Noch nie war Messerwerfen so erotisch.

TV Today 2000-10: Zauberhafte Love-Story in poetischen Schwarzweißbildern.

TV Spielfilm 2000-10: Melancholisches Märchen für frankophile Träumer.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper