East Is East

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: East Is East
Titel USA: East Is East
Genre: Komödie
Farbe, England, 1999, FSK 6

Kino Deutschland: 2000-05-18
Kino USA: 2000-04-21
Laufzeit Kino: 96 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film



Szenenfoto In jeder Großfamilie geht es turbulent zu, doch bei den Khans ist alles noch ein wenig chaotischer, denn täglich prallen unter ihrem Dach zwei Weltanschauungen aufeinander.

Wie ein Patriarch wacht das pakistanische Familien-Oberhaupt George "Dschingis" Khan über seine sieben Kinder und will sie zu guten Moslems erziehen, doch die haben längst ihren eigenen Kopf und fühlen sich als Engländer, so wie ihre bodenständige Mutter.

Zwischen Tradition und Moderne, Schlaghosen und arrangierten Eheschließungen proben die Kids den Aufstand gegen ihren Dad ...


SzenenfotoDarsteller: Om Puri (George "Dschingis" Khan), Linda Bassett (Ella Khan), Jordan Routledge (Sajid Khan), Archie Panjabi (Meenah Khan), Emil Marwa (Maneer Khan), Chris Bisson (Saleem Khan), Jimi Mistry (Tarig Khan), Raji James (Abdul Khan), Ian Aspinall (Mazir Khan), Lesley Nicol (Tante Annie), Gary Damer (Earnest)

Regie: Damien O'Donnell

Stab: • Produzenten: Leslee Udwin • Drehbuch: Ayub Khan-Din • Vorlage: Bühnenstück "East Is East" von Ayub Khan-Din • Filmmusik: - • Kamera: Brian Tufano • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tom Conroy • Schnitt: Michael Parker • Kostüme: Lorna Marie Mugan • Make Up: Penny Smith • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Regiedebütant Damien O'Donnell inszenierte die Seventies-bunte britische Komödie mit gefühlvollen, nachdenklichen Untertönen. Das Drehbuch von Autor und Schauspieler Ayub Khan-Din, vielen noch bekannt als Sammy in Stephen Frears' "Sammy und Rosie tun es", basiert auf seinem gleichnamigen, höchst erfolgreichen Bühnenstück.

kulturnews 2000-05: Damien O'Donnells Komödie zelebriert nostalgisch und witzig die kleinstädtischen Siebziger mit Klohäuschen und Badezubern und dem pinkfarbenen Outfil der englischen Mutter Ella. Über der Idylle schweben drohend die Zwangsheiratspläne des Patriarchen für seine Söhne, die lieber mit toupierten Blondinen rummachen. Klar: Der Film lässt sogleich an Hanif Kureishi denken, mit dieser Mischung aus Komik und Tragik um den Konflikt der Kulturen und Generationen. Aber im englischen Norden ist es doch anders: ernster, und man entkommt ihm nicht so leicht.

SzenenfotoDer Spiegel 2000-20: Wenn das kein saftiger Familienstoff ist! Die Komödie hat der junge anglo-pakistanische Schauspieler Ayub Khan-Din geschrieben, und sie war 1996 in London ein so spektakulärer Bühnenerfolg, dass Damien O'Donnell nun einen Film daraus gemacht hat. Mit Gschick und handfester Komödiantik breitet er allen Zündstoff aus, den der Zusammenprall der Kulturen und Generationen bietet: Der tyrannische Alte kriegt eine Lektion in Toleranz verpasst, und im Übrigen liegt dem Film allemal mehr an einem Lacher als an einer Wahrheit.

TV Movie 2000-11: Multikulti-Konflikte, präsentiert mit unbeschwerter Leichtigkeit! Einmal mehr beweist das Neue Britische Kino, wie unterhaltsam und lebensnah es das Bild der englischen Gesellschaft widerzuspiegeln vermag. Da stimmt alles - von den Locations bis zur bestechenden Besetzung. Ein rundum gelungener Film, dem selbst der kurze Abrutsch in die Klamotte nicht schadet.

film-dienst 2000-10: Atmosphärisch genau beobachtete Multikulti-Komödie nach einem autobiografischen Bühnenstück, die durch ambitionierte Detailfreude, stimmige Charaktere und spielfreudige Darsteller auf sich aufmerksam macht. Die distanzierte Erzählhaltung und eine durchgängige Harmlosigkeit schränken die Quälität des Regiedebüts allerdings ein.

SzenenfotoCinema 2000-05: Eine englisch-pakistanische Familie, zerrissen zwischen den Kuluturen. Klingt dröge, macht aber so viel Spaß wie "Ganz oder gar nicht", den dieses Juwel an der britischen Kinokasse überholte.

Kultur Spiegel 2000-05: Assimilation als Seiltanz: zwischen arrangierten Eheschließungen und nächtlichen Ausschweifungen, Homosexualität und väterlichem Herrschaftsanspruch. Anrührend und voller Witz.

Focus 2000-20: Eine Spannung, in der Tränen und Lachen ganz nah beieinander liegen und die diese Tragikomödie bester britischer Tradition einer schmerzhaften Konfrontation entgegenschlingern lässt.

Prinz 2000-05: Zwischen Fish'n'Chips und Islam: Multi-Kulti endlich mal komisch.

TV Today 2000-11: Unglaublich charmante und sehr britische Familienchronik.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper