The War Zone

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Gewinnspiel •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The War Zone
Titel USA: The War Zone
Genre: Drama
Farbe, England, 1999

Kino Deutschland: 2000-06-01
Laufzeit Kino: 99 Minuten
Kinoverleih D: Arsenal



Szenenfoto Mit dem Umzug seiner Familie von London an die Steilküste von Devon beginnt für den 15-jährigen Tom ein neues, verstörendes Leben. Die Familie ist aus den gewohnten Bahnen gereaten: Der Vater versucht beruflich neu Fuß zu fassen, die Mutter erwartet ihr drittes Kin. Tom, deprimiert, isoliert und ohnehin mit den Problemen des Erwachsenwerdens beschäftigt, schlägt in der einsamen Provinzgegend mit seiner drei Jahre älteren Schwester Jessie die Zeit tot.

Die Geburt des Babys bringt die Familie zwar wieder näher zusammen, kann aber die Stimmung nicht grundlegend verbessern. Als Tom eines Abends vom Einkaufen nach Hause kommt, wird er zufällig Zeuge einer Situation zwischen seinem Vater und Jessie, die einen schrecklichen Verdacht in ihm aufkommen lässt. Der Gedanke, ein furchtbares Familiengeheimnis entdeckt zu haben, lässt ihm keine Ruhe - und so ist er entschlossen, die Wahrheit herauszufinden ...


SzenenfotoDarsteller: Ray Winston (Vater), Lara Belmont (Jessie), Freddie Cunliffe (Tom), Tilda Swinton (Mutter), Aisling O'Sullivan (Carol), Kate Ashfield (Lucy), Colin J. Farrell (Nick), Megan Thorp (Baby Alice), Kim Wall (Barmann), Annabelle Apsion (Krankenschwester)

Regie: Tim Roth

Stab: • Produzenten: Eric Abraham für Film Four • Drehbuch: Alexander Stuart • Vorlage: Roman "The War Zone" von Alexander Stuart • Filmmusik: Simon Boswell • Kamera: Seamus McGarvey • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Michael Carlin, Karen Wakfield • Schnitt: Trevor Waite • Kostüme: Mary Jane Reyner • Make Up: Ivana Primorac • Ton: Jim Greenhorn • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2000-11: Dank der einfühlsamen Inszenierung sowie der schauspielerischen Leistungen wirft der Film einen emotional wie analytisch überzeugenden Blick auf das brisante Thema des sexuellen Missbrauchs in der Familie. Dabei stellt er sich vorbehaltlos auf die Seite der Opfer, ohne die Gegenseite zu dämonisieren. Ein zutiefst menschlicher Film, geprägt von seiner künstlerischen Verantwortung gegen über dem Sujet.

TV Today 2000-12: Ein intensives Inzestdrama, das einfache Antworten verweigert.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Arsenal © 1994 - 2010 Dirk Jasper